Seiten

Beiträge vom September 2010

Donnerstag, 30. September 2010

Widerstände aufgeben

Einer, von dem ich einige in meinen Augen sehr interessante Dinge über das Aufgeben von inneren Widerständen gelernt habe, ist "Bill Ferguson" mit seiner Internetseite MasteryOfLife. Dort kann man eine Vielzahl aufeinander aufbauender Artikel lesen, indem man sich einfach nur durch die linke Menüleiste durchklickt.

Bill Ferguson beschreibt, wie das "Widerstand-leisten" gegen "Etwas-was-ist", oder auch einfach nur gegen "Etwas-das-möglicherweise-eintreten-könnte" zu innerem Stress, Angst und Tunnelblick führt..... und wie eben das Aufgeben dieses inneren Widerstands zu Innerer Freiheit und zu dem Wissen führt, was in dieser Situation getan werden kann.
Das was ich gestern unter "Grundlegende Vorgehensweisen beim Zustimmen" schrieb, ist genau so ein Beispiel für das Aufgeben des Widerstands!

Für mich ist dieses beschriebene Basic schon wichtig. Man kann jederzeit aufhören, gegen etwas innerlichen Widerstand zu leisten - und wenn man damit aufhört, dann wird nicht etwa alles schlimmer - nein, dann verschwinden Angst und Tunnelblick, die Sicht wird klar, die nächsten Schritte sichtbar....

Bill Ferguson leitet darüber hinaus jedoch auch dazu an, wie man die Lebensbereiche aufspüren kann, in denen einfach nichts funktioniert - eben weil man sie selbst durch innere Widerstände blockiert hat - und wie man diese Widerstände aufgeben kann.
In einem weiteren Schritt kann man sogar den grundlegenden Schmerz finden: ein Gefühl, das man bisher mit aller Macht auf keinen Fall spüren wollte. Dieses "das grundlegende Gefühl auf keinen Fall spüren wollen" ist ja ebenfalls ein innerer Widerstand, welcher jedoch häufig die Ursache für viele andere Widerstände im Leben ist.

Für mich genügt es jedoch zunächst einfach schon, theoretisch zu wissen (und durch praktische Erfahrung bestätigt zu haben), welch grundlegenden Vorteil das Aufgeben des Widerstands mit sich bringt.

Am 01.10.2010 19:55 nochmals überarbeitet. - Weitere Beiträge zu diesem Thema folgen!

Mittwoch, 29. September 2010

Grundlegende Vorgehensweisen beim Zustimmen

In belastenden Situationen gibt es zwei grundlegende Vorgehensweisen, Zustimmung anzuwenden:
Man kann den belastenden äußeren Umständen zustimmen - und somit aus Angst und Tunnelblick aussteigen und zu Innerer Freiheit gelangen.

Man kann jedoch auch den eigenen inneren Zuständen und Gefühlen zustimmen, die mit der belastenden äußeren Situation zusammenhängen.

-----

Als ich die letzten Tage so im Fieberwahn darüber nachdachte, was ich hier als nächstes schreiben könnte, fiel mir einiges zum Zustimmen im Bezug auf äußere Umstände ein.
Dann kam mir innerlich ein Beispiel aus meinem Leben - etwas aus meiner Firma, was eventuell eintreten könnte... und auf von mir nicht gewünschte Weise in meine Freizeit eindringen könnte. Das möchte ich auf keinen Fall!

Ich fragte mich also, wie hier Zustimmung aussehen könnte....
"Aber Nein" - in diesem Fall wollte ich ja auf jeden Fall mein Interesse durchdrücken!
Ich merkte schließlich, wie ich gefangen war im "Recht-haben-wollen" und "die-Kontrolle-über-meine-Freizeit-haben-wollen" .... und ich bemerkte den Stress, der damit zusammenhing!

Schließlich änderte sich etwas und ich merkte, dass ich auch bei diesem Beispiel dem Eintreten des schlimmsten Falles, dem Eintreten das Falles, das ich meine Interessen nicht durchsetzen könnte, tatsächlich zustimmen kann.
Ich würde mir diesen Fall nicht wünschen - und ich würde schauen, wie ich ihn würde vermeiden können..... aber ich konnte ihm innerlich zustimmen.... und ich verspürte damit verbunden eine große innere Freiheit.

Ich weiß nicht, ob ich diese Vorgänge hier mit meinen Worten so rüber bringen kann, dass Andere dies wirklich nachvollziehen können. Vielleicht wird es langsam, mit steigender Anzahl meiner Beiträge deutlicher werden.... Jedenfalls möchte ich zu diesem Thema noch einiges an Theorien und praktischen Beispielen bringen.

Ich wünsche viel

Innere Freiheit

Samstag, 25. September 2010

Blockiertheit mit dazunehmen....

Seit ich diesen Blog eröffnet habe, wende ich mich häufiger als vorher meinem "Innenleben" zu.

Ein Kernthema von mir ist ja, dass ich mich innerlich sehr blockiert fühle. Dies macht sich körperlich auch in Verspannungen bemerkbar..... und ist etwas, wodurch ich mich von Kontakten zu anderen Menschen abgetrennt fühle.... unfrei fühle ...... ja, von der Welt, vom Leben getrennt fühle.

Diesem Thema habe ich mich bereits am Samstag Abend vor einer Woche zugewandt, habe meine Blockiertheit da sein gelassen, gespürt, mich ihr zugewandt. Ich habe dann erwartet, dass nach einiger Zeit wenigstens eine kleine Erleichterung spürbar wird, aber es kam nichts.
Eigentlich wäre in dieser Situation dran gewesen, auch zu meinem Wunsch, es möge sich etwas verändern, ein deutliches "JAh" zu sagen.... Irgendwie kam ich nicht auf die Idee. Ein bisschen abgelenkt hat mich wohl auch, dass ich nicht in meiner Wohnung, sondern bei meiner Lebensgefährtin war.

Jedenfalls kam mir dann nach einiger Zeit: "Diese Blockiertheit will dazugenommen werden. Sie will von mir gesehen und dazugenommen werden"...

Nun trat tatsächlich eine innere Erleichterung ein.....

Freitag, 24. September 2010

[Wie Zielzustand erreichen?]

 .
Wenn du etwas erreichen willst, dann ist der erste Schritt,
dessen Gegenteil in dir Wahrzunehmen,
Zu-dir-zu-nehmen und Anzunehmen!

 .

[Noch ein Spruch]

 .
Wenn du mit dem was ist
in Einklang gehst,
dann brauchst du nicht in Stress zu gehen!

 .

[Ein grundlegender Satz:]

 .
Dinge verschärfen sich -
wenn wir versuchen
sie zu bekämpfen oder loszuwerden.

 .

Mittwoch, 22. September 2010

[Furcht überwindet man, ...]

... indem man der Welt ganz zustimmt, so wie sie ist!

.

Dienstag, 21. September 2010

Gedankenkarussell und Innerer Friede

Gestern sprach mich "blauerhimmel" in seinem Kommentar zu meinem Beitrag "Positives Denken vs. 'Wahrnehmen-was-ist'" darauf an, dass Innerer Friede dann beginnt, wenn das Denken aufhört (oder an Macht verliert). 
Dies ist (indirekt) auch bei meiner Vorgehensweise relevant.

In meinem Beitrag 'Positives Denken vs. "Wahrnehmen-was-ist"' schrieb ich ja über die Zwischenzustände zwischen "Kampf-Flucht-Verhalten" und "Innerem Friede". Gerade in diesen Zwischenstufen geschieht viel Denken, welches Inhalte hat wie "Will ich nicht", "Hätte", "Müsste", "Sollte", ...

In solchen Situationen ist es meiner Ansicht nach am hilfreichsten, von diesem Denken ins Wahrnehmen zu kommen. "Wie fühlt sich die Situation an, die ich so verzweifelt mit meinen Gedanken zu kontrollieren versuche?" Oder: "Wie fühlt sich das 'Hätte', 'Müsste', 'Sollte' an?"
Sich mitten hineinhängen in die Situation!

Ein praktisches Beispiel war ja schon mein gestern hier geposteter Traum, in welchem ich ja sogar ohne intensive Spür-Phase zu einem "Ja" zu einer unabänderbaren Situation gekommen bin.
Andere Beispiele werden hier noch folgen.

Montag, 20. September 2010

Traum vom bevorstehenden Tod

Diesen Traum hatte ich schon vor einigen Monaten.... und er ist irgendwie schon wieder verflogen....

Ich hatte ihn damals (allerdings mit einiger Zeitverzögerung) aufgeschrieben und möchte ihn auch hier nochmals einbringen:
    Mir wurde gesagt, dass ich aufgrund einer Krankheit nicht mehr lange zu leben habe. Ich weiß nicht, wer mir das gesagt hatte - ein Arzt vielleicht? Jedenfalls war sicher, dass man da nichts mehr machen konnte, und der Tod in unmittelbarer Kürze, also irgendwann innerhalb der nächsten 1,5 Tagen eintreten würde. Irgendwie würden dann sämtliche inneren Organe versagen. 
    Erleichternd war für mich, dass der eintretende Tod durch eventuelle medizinischen Eingriffe nicht zu vermeiden war. Ich brauchte mir also keine (falschen) Hoffnungen machen - ich musste meine letzten Stunden nicht damit verbringen, von einer ärztlichen Untersuchung zur nächsten zu rennen.
    Aber der bevorstehende Tod passte mir so garnicht in den Kram. Ich hätte gerne bis ins hohe Alter gelebt.... Ich merkte dann im Traum, dass ich einfach meine psychologischen Selbsthilfemethoden und Einsichten auch hier auf das Thema Tod anwenden musste: Es gab hier eine äußere Situation, die nicht zu verändern war - also konnte ich nur zu der äußeren Situation, zu meinen Gedanken dazu, zu meinen Gefühlen dazu "Ja" sagen.... mich dem ganzen innerlich ohne Widerstand ganz hingeben. - Dies gelang mir auch sehr schnell, ich fühlte mich mit dem, was sowieso nicht zu ändern war, schnell ausgesöhnt. 
    Ich war dann also nun in meiner Wohnung (oder in der Wohnung meiner Lebensgefährtin) und fragte mich, was ich vor meinem Tod gerne noch tun wollte - was ich in meinem Leben immer schon tun wollte und noch nicht getan habe. Im Traum fiel mir bei dieser Frage nur eine: "Mit möglichst vielen Frauen zu schlafen!" Doch die Frage, wie ich das jetzt auf die Schnelle realisieren sollte fand ich so stressig, dass ich die Idee wieder verwarf.
    Ich entschied also, an diesem ersten Tag einfach, wie es schon geplant war, mit meiner Lebensgefährtin in die Stadt zu fahren. Es machte mir schon Angst, dass ich ja dann vielleicht mitten in der Stadt plötzlich umkippen könnte.... ob ich dann vielleicht Schmerzen habe, ..... ob es vielleicht vor meinem Tod noch weh-tut, weil ich stürze und mit dem Kopf mitten auf der Kreuzung auf den Asphalt knalle. - Aber ich wollte deshalb jetzt auch nicht zu Hause bleiben. Schließlich könnte es ja auch sein, dass ich noch bis zum Mittag des nächsten Tages leben würde. Schließlich entschied ich mich zu akzeptieren, dass ich vielleicht bei meinem Tod noch kurz Schmerzen haben würde.... oder vielleicht sogar kurz davor mit dem Kopf auf den Asphalt knallen würde.....
    Noch bevor wir in die Stadt gingen bekam ich die Nachricht, das Ganze wäre nur ein Irrtum gewesen, eine Verwechslung oder soetwas.

An dieser Stelle endete die bewusste Erinnerung an diesen Traum.
Ich bin ehrlich gesagt dankbar, dass ich nicht durch einen Wecker oder sonstiges im Traum gestört worden wäre, bevor man mich über diesen Irrtum aufgeklärt hatte. Dann hätte ich mich nämlich schon gefragt, ob der Traum eine Botschaft für mein reales Leben sein könnte.
Dies frage ich mich natürlich trotzdem. Leider ist es in meinem realen Leben so, dass ich nicht weiß, wann der Tod eintreten kann - dieses Wissen war im Traum schon auch sehr erleichternd.....

Freitag, 17. September 2010

Positives Denken vs. "Wahrnehmen-was-ist"


Sind die Scheuklappen groß wie ein Scheunentor,
dann hast du viel zu schleppen!


Um die herkömmliche Art von positivem Denken geht es beim Tao der Zustimmung nicht!
(Jedenfalls nicht in der Form, in der man etwas Auszublenden versucht, in der man Energie aufwendet, um das Hinsehen zu vermeiden!)
Es geht aber auch nicht darum, sich in negative Gedankenwelten hineinzusteigern!
Es geht eigentlich überhaupt nicht ums Denken, sondern um das sich ganz einlassen auf "das-was-ist".

Es ist die Bewegung zwischen dem "Kampf-Flucht"-Mechanismus (der meines Wissens dem Stammhirn zugeordnet wird) - und dem totalen Inneren Frieden (welcher meines Wissens den vorderen Stirnlappen zugeordnet ist):
Wenn jemand total im  "Kampf-Flucht"-Verhalten gefangen ist, dann schlägt er nur noch um sich.
Geht er dann ein paar Schritte in Richtung "Inneren Frieden" dann ist er vielleicht "nur" noch wütend und beschuldigt andere Menschen dafür, dass es ihm schlecht geht.
Geht er noch weiter Richtung "Inneren Frieden", dann ist da vielleicht nur noch etwas Unbehagen da, weil er vielleicht in seiner letzten Beziehung viel dazu beigetragen hat, dass diese schließlich scheiterte.
Ist schließlich der totale Innere Friede da, dann gibt es nur noch ein "Ja! - So ist das!".

Doch wie ist der Weg zu diesem Inneren Frieden. Nicht über Positives Denken, sich einreden, dass man in Wirklichkeit doch auch ganz viel Gutes zu dieser gescheiterten Beziehung beigetragen hat....
Nein, der Weg zu Inneren Frieden ist das Wahrnehmen, in die Situation, dass die Beziehung zu Ende ist.
Sich auch mitten hineinsetzen, in die eigenen Gefühle, die von all dem in einem selbst zum Klingen gebracht wurden.....
Sich auch mitten hineinsetzen in die Vorwürfe, gegenüber dem Partner und gegenüber einem selbst....
Sich auch mitten hineinsetzen in das "Nein!". "Nein das möchte ich nicht!" "Nein, das kann ich mir nie vergeben." - Nicht antworten auf diese Neins.... sondern sich ganz darauf einlassen ..... und auch zu den Neins ein "Ja" sagen......
Bis der Innere Friede eintritt.....

Innere Friede

[Kämpfen gegen die Vergangenheit]


 .
Wenn du gegen etwas kämpfst, das bereits geschehen ist, 
dann vergeudest du unnötig deine Energie.

Das was bereits geschehen ist, 
bleibt von diesem Kämpfen völlig unbeeindruckt!

 .

Mein Blog ist geboren

Hallo,

zunächst möchte ich alle Leser hier in meinem neuen und ersten Blog begrüßen, 
welcher heute früh mitten in der Nacht sein erstes Tageslicht erblickte.

Wie gesagt, wird es hier Texte darüber geben,
wie Zustimmung funktioniert,
wozu Ja-Sagen überhaupt gut ist,
Zitate und Sinnsprüche zu diesem Thema,
und neben Theoretischem vielleicht auch immer wieder etwas hierzu aus meinem Leben.....

Die Texte werden langsam.... nach und nach entstehen....


Einen lieben Gruß

Tao-der-Zustimmung