Samstag, 30. Oktober 2010

Fühlen meiner Traurigkeit

Als ich soeben die dritte der Robert-Betz-Meditationen anwandte, ging es wieder mit dem Thema "Traurigkeit" weiter (Über meine ersten beiden "Sitzungen" schrieb ich heute Nacht ja bereits.)

Ich spürte die Traurigkeit im Gesicht, spürte sie im Brustraum, ..... und nachdem wir uns in das Innere Kind hineinbegeben sollten, hatte ich das Bedürfnis, mich ganz zusammenfallen zu lassen.

Diesem Impuls folgte ich.... die Traurigkeit war in dieser Haltung weniger zu spüren.... doch irgendwie kam mehr und mehr eine Art "Aufregung" eine Art Druck in meinen unteren Brustraum....

Ich erlaubte mir, nun zu diesem Gefühl zu wechseln....
Ich merkte, es war irgendwie auch ein Druck, das mit dem Gefühle-fühlen jetzt "richtig" zu machen.... jetzt hier bei diesem für mich schwierigen Thema nicht zu versagen.
Ich erinnerte mich an eine Familienaufstellung, bei der mein Stellvertreter sagte, "Er hätte total Angst davor, irgendetwas falsch zu machen, er wäre total bemüht, dies zu vermeiden".

Ich erlaubte mir bei diesem Thema zu bleiben - und nach kurzer Zeit kam die Lösung, die Er-Lösung. Das Ganze fühlte sich nicht mehr so schlimm an, sondern ich war total erleichtert..... und mit diesem Erleichtert-Sein bin ich dann auch bis zum Ende der Sitzung geblieben.

- - - - - - -

Ja, so geschieht es in der Innenwelt oft:
Ein Gefühl wechselt zum Nächten - eines folgt auf das Andere (sobald man das was Da ist auch Da-Sein lässt) wie auf einer unsichtbaren Spur.... Für das Denken ist die Logik dieser Zusammenhänge nicht greifbar!

Kommentare:

  1. Hey!
    Das ist ja eine ganze Menge zum Thema „Fühlen und Spüren“.
    Gratulation, dass Du das so gut kannst.

    Danke, dass Du das im Internet schreibst und ich so erfahren kann wie andere „Fühlen und Spüren“ bzw. wie man zustimmend „Spüren“ kann.

    Lg R

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Rückmeldung.

    > Gratulation, dass Du das so gut kannst.
    Naja, es funktioniert ganz gut.... aber ich finde es trotzdem nicht einfach und laufe gerne davon weg.

    > Danke, dass Du das im Internet schreibst und ich so erfahren kann wie andere „Fühlen und Spüren“ bzw. wie man zustimmend „Spüren“ kann.
    Bitte!
    Hast du in dieser Richtung auch schon Erfahrungen gesammelt?

    Einen lieben Gruß

    Tao der Zustimmung

    AntwortenLöschen
  3. Ja, habe ich,

    aber ich könnte eher ein tao-der-ablehnung eröffnen.

    Lg R

    AntwortenLöschen
  4. Mittwoch, 10. November 2010

    Früher habe ich manchmal den Body-Scan (CD von Jon Kabat-Zinn) gemacht. Jetzt mache ich diese Übung etwas verändert ohne CD.

    Ich lege mich hin und nehme am Beginn den Atem wahr, werde ruhiger. Dann nach einigen Minuten nehme ich bewusst wahr:

    Spannungen im Köper: Welche Spannungen sind da, kommen auf, erscheinen?

    (Manchmal sind diese Spannungen mit bestimmten Themen, Gefühlen, verbunden; aber meistens erkenne ich keine Zusammenhänge. Ich suche aber auch nicht aktiv danach. Manchmal verschwinden diese Spannungen während der Übung wieder, manchmal kann ich sie noch stundenlang spüren oder diese Spannungen so stark, dass es Schmerzen sind).

    Entweder gehe ich nach eine Weile wieder zum Atem zurück oder ich bleibe bewusst bei den Spannungen ….. lasse sie … ausbreiten ... da sein … atme in die Spannung … Meistens werde diese Spannungen dann geringer, bzw. sie verschwinden oder sie werden immer stärker.

    Nach einer Weile gehe ich mit meiner Aufmerksamkeit zum Atem zurück und gelegentlich kann ich diese Spannungen beim und durch das Zurückkehren zum Atem loslassen.

    Ich bleibe dann eine Weile beim Atem und beobachte dann wieder welche Spannungen im Körper nehme ich wahr?

    Nach etwa dreißig Minuten beende ich bewußt diese Übung und stehe wieder auf.

    Lg R

    AntwortenLöschen
  5. Hallo R.

    Jon Kabat-Zinn kenne ich nur von weitem - falls ich das jetzt nicht verwechsle. Ich glaube, er hat einiges über Achtsamkeit geschrieben und gelehrt...?

    So wie sich dein Text anhört, hast du ja auch die Fähigkeit zu innerer Achtsamkeit.... und kannst gut wahrnehmen, was in dir ist.

    Kannst du denn insgesamt über einen längeren Zeitraum hinweg eine Veränderung wahrnehmen, oder hast du das Gefühl, jedesmal wieder am selben Punkt zu starten?

    Einen lieben Gruß

    Tao der Zustimmung

    AntwortenLöschen
  6. Donnerstag, 11. November 2010

    Spannungen kommen und gehen,
    Gefühle kommen und gehen,
    Themen kommen und gehen (manchmal sind welche hartnäckig und gehen nicht).

    Ich starte immer mit dem Punkt „was da ist bzw. was auftaucht“.
    Insofern starte ich immer mit dem gleichen Punkt und es sind auch keine wesentlichen Veränderungen feststellbar.

    Welche Veränderungen sind eventuell zu erwarten?

    Lg R

    PS: Ich mache diese Übung manchmal im Liegen und manchmal im Sitzen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo R.,

    "bei dem was da ist bzw was auftaucht" zu starten finde ich eine sehr gute Vorgehensweise!

    Ich war neugierig, ob du das Ganze als eine aufeinander aufbauende Fortentwickelung siehst. Wenn ich dich richtig verstehe, dann siehst du es nicht so, sondern jede Sitzung beginnt für dich neu?

    Wie ich das bei mir sehe, werde ich noch in einem neuen Beitrag beschreiben.

    L.G. Tao

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Tao der Zustimmung

    „Erkennen einer aufbauenden Fortentwicklung“

    Eine schwer zu beantwortende Frage. Vor allem wenn man jahrzehntelang nichts mit Energien, Schwingen, Chi, usw. zu tun hatte. Mittlerweilen glaube ich, dass es solche Energien, Schwingungen gibt. Trotzdem ist es für mich schwierig darüber zu schreiben.

    Für mich stellen sich dadurch folgende Fragen. Es heißt ja: Lerne die Fragen zu lieben.

    Was ist das, wenn Du eisige Kälte unterbrochen von sehr unangenehmen fieberartigen Hitze im Becken spürst?
    Was bedeuten Empfindungen von sehr straff gespanntem Seile im Bereich der Rippenbögen?
    Erinnerungen an Begebenheiten in der Vergangenheit die man längst vergessen hatte?
    Brennende Fußsohlen?
    Zahnschmerzen, obwohl die Zähne in Ortung sind?
    Bebende Nasenflügel, manchmal begleitet von einem Jucken?
    Plötzliche willkürliche Muskelzuckungen?
    Stechen und Kribbeln beim Brustbein?

    Was bedeutet ein Gefühl von Fließen in dir und um dich herum?
    Hattest ich solch ein Fließen nicht auch als ich ein Kleinkind war oder bildet ich mir dass nur ein?

    Kannst Du da eine aufbauende Fortentwicklung erkennen? Ich: Manchmal Ja, Manchmal Nein!

    Lg R

    AntwortenLöschen
  9. Hallo R.,

    geschieht das was du schreibst bei dir alles in einer "Sitzung"?

    Ich meinte mit "Fortentwicklung" die Entwicklung (bzw. Veränderung) über einen langen Zeitraum hinweg. Also, ob etwas, das vor 6 Wochen auftrat, sich gewandelt hat, und somit heute nicht mehr, oder auf andere Art und Weise auftritt?

    So wie sich dein letzter Kommentar anhört ist in deinem Innenleben ja ganz schön viel los.
    Dies zeigt aber auch, dass du die Fähigkeit hast, gut wahrzunehmen.
    Bist du innerlich im Reinen mit dem was passiert, oder fühlst du dich davon dann überwältigt?

    Einen lieben Gruß

    Tao der Zustimmung


    P.S.: Wie ich die aufbauende Fortentwickelung bei mir empfinde steht in meinem neuen Beitrag "Heilung und Heilungsschritte"

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Tao der Zustimmung,

    „… in einer Sitzung"

    Nein. Diese Erfahrungen beziehen sich auf einen Zeitraum von ca. acht Jahren und sind in den meisten Fällen nicht gleichzeitig, sonder hintereinander aufgetreten. Die meisten sind nach einiger Zeit nicht mehr oder seltener, kürzer und weiniger intensiv aufgetreten. Manche treten immer wieder auf. Diese Phänomene treten nicht nur während den Übungen auf.

    Ich vermute, ich habe ähnliche Erfahrungen mit chronischen Spannungen und chronischen Gefühlen wie Du.

    „… davon dann überwältigt?“
    Zumeist fühle ich mich davon nicht überwältigt.

    Lg R

    AntwortenLöschen
  11. Hallo R.,

    > Ich vermute, ich habe ähnliche Erfahrungen mit chronischen Spannungen und
    > chronischen Gefühlen wie Du.

    Ja, bei diesen Punkten scheint sich bei uns beiden nur sehr langsam überhaupt etwas zu bewegen.

    Ich möchte mal versuchen, mich ausführlicher mit meinen chronischen Themen zu beschäftigen. Ich bin gespannt, ob man (ich) nicht auch über diese Themen hinausgehen kann, ob man nicht auch sie heilen kann....

    Ich wünsche eine schöne Woche

    Tao

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Tao,

    "Geh langsam, lauf nicht,
    denn das Kind deines Ichs,
    das ewig Neugeborene,
    kann dir nicht folgen!"

    Zitat aus ? (Weiß ich nicht mehr)

    Lg R

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über weiterführende Fragen, Anmerkungen, Austausch...   :-)