Freitag, 19. November 2010

Somatic Experiencing - mein erster Kontakt damit

Ich habe die letzten Tage so ganz nebenbei (zum Beispiel während der Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln) wieder begonnen die Einstiegsübungen aus dem Buch "Vom Trauma befreien: Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen." von Dr. Peter Levine zu machen. Meine Erfahrungen mit Somatic Experiencing beschränken sich rein auf dieses Buch und die beigefügte Begleit-CD.

Auch hier zunächst wieder ein älterer Text von mir zu diesem Thema:
Der Stress und Traumaforscher Dr. Peter Levine stellte fest, dass alle Traumen zu körperlichen Blockaden führen. Man muss sich an Traumen garnicht erinnern können, man muss nur an der körperlichen Blockierung arbeiten, um das Trauma zu lösen.
Auch hier gibt's ein Buch mit Anleitung auf CD ("Vom Trauma befreien: Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen. Mit 12 Übungen auf CD" von Peter A. Levine), was ich bei einem leichten Trauma (2 Stürze im Winter, eine verletzte Hand, Angst nochmals zu stürzen, irgendwie total in meiner Kraft gehemmt) ausprobiert habe. Ich habe die Übungen von der CD mehrmals angewandt, habe allerdings nur etwa 66% der Übungen gemacht, dann war ich durch Seminarbesuche mit Anderem beschäftigt, und langsam löste sich das Problem dann wieder auf...

Ergänzende Anmerkung:
Dieses Buch enthält einen theoretischen und eine praktischen Teil. Die Übungen aus dem praktischen Teil sind auch auf der CD zu finden.

Die im praktischen Teil aufgeführten 12 Schritte gliedern sich in drei Teile.
Zunächst gibt es vorbereitende Übungen, welche dabei helfen grundlegende Ressourcen zu entwickeln, wie z.B. die Körpergrenzen spüren oder gut geerdet und im Bauch zentriert zu sein.
Im zweiten Teil gibt es Übungen zum Nach-Innen-Gehen und spüren, wie ich sie auch aus anderen Methoden schon kenne.
Im dritten Teil gibt es spezielle Übungen, um durch das Trauma blockierte Fähigkeiten wie "Kämpfen", "Weglaufen" usw. wieder zu befreien. Dr. Peter Levine beobachtete beispielsweise bei Tieren, wie diese sich von einer schweren traumatischen Erfahrung lösen.  (Eisbär wird von Hubschrauber gejagt und mit Betäubungsgewehr betäubt, um eine Sonde an ihm zu befestigen. Tiere befanden sich bereits in den Fängen eines Raubtiers, konnten sich dann jedoch befreien.)

Eigene Erfahrungen mit dieser Methode:
Über eine frühere Erfahrung mit dieser Methode habe ich oben in dem Text ja bereits berichtet.
Prinzipiell denke ich, dass in jedem Menschen traumatische Erfahrungen gespeichert sein können, die von einem Sturz oder einer als Eingriff empfundenen, jedoch medizinisch notwendigen Operation, bis hin zu Kriegserlebnissen oder sexuellem Missbrauch reichen können.
Ich möchte deshalb einfach auch noch Hilfsmittel aus dieser Methode nutzen, um innerlich ganz frei zu werden.

Einzelsitzungen:
Es gibt auch in Deutschland Heilpraktiker und Psychotherapeuten, die mit dieser Methode arbeiten. Wie gesagt habe ich damit jedoch keine Erfahrung.

Kommentare:

  1. 2 Fragen:

    "Im dritten Teil gibt es spezielle Übungen, um durch das Trauma blockierte Fähigkeiten wie "Kämpfen", "Weglaufen" usw. wieder zu befreien".

    Was denn z.B. für Übungen?

    "Dr. Peter Levine beobachtete beispielsweise bei Tieren, wie diese sich von einer schweren traumatischen Erfahrung lösen. (Eisbär wird von Hubschrauber gejagt und mit Betäubungsgewehr betäubt, um eine Sonde an ihm zu befestigen. "

    Wie hat sich denn der Eisbär von dem Trauma gelöst?

    AntwortenLöschen
  2. > Wie hat sich denn der Eisbär von dem
    > Trauma gelöst?

    Er hat sich zunächst geschüttelt...
    und dann hat er die Bewegung zu Ende geführt, an der er durch das traumatisierende Ereignis gehindert worden war, d.h. er hat noch im Liegen Bewegungen gemacht, als ob er laufen würde.

    > Im dritten Teil gibt es spezielle Übungen

    Es gibt eine Übung, bei der man lernt, die natürliche Aggression wieder zu spüren. Es gibt eine andere Übung, bei der man die Flucht zu Ende führt (ähnlich wie der Eisbär). - Aber dies führt jetzt von Thema dieses Blogs weg.
    Ich finde den ersten und den zweiten Teil dieses Buches sehr hilfreich,
    weil im ersten Teil Voraussetzungen geübt werden, die Helfen gut auch mit schwierigen inneren Situationen umzugehen (Erdung, Körpergrenzen, ...),
    und im zweiten Teil sehr schön grundlegendes darüber gelehrt wird, wie man seine Themen im eigenen Inneren bearbeiten kann.

    AntwortenLöschen
  3. Schade.
    Deine Beschreibung hatte neugierig gemacht.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Leserin,

    ich habe in einem neuen Beitrag nochmals etwas über Somatic Experiencing geschrieben. - Allerdings wird auch dies deine Fragen nicht vollständig beantworten.

    Link:
    Somatic Experiencing - weitere Gedanken dazu

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe eine Frage zu Somatic Experincing: seit 2Jahren leide ich unter heftigen Blockaden in den Kopfgelenken. Nach Angaben meines Arztes sind das die Folgen eines Schleudertrauma's vor 10Jahren(!)
    Meine Frage bezieht sich auf die Lösung von Blockaden im Bereich C1/C2 (Atlas/Axis) - Ist das denn tatsächlich möglich dies mit SE aufzulösen, auch wenn wie in meinem Falle auch eine Fehlstellung des Atlas vorliegt? Kommt dann "automatisch" alles wieder in's Lot, vollkommen ohne Chiropraktik u.a.?? Das würde mich mal sehr interessieren. Wen jemand etwas dazu sagen könnte, bin ich sehr dankbar dafür.

    MfG, Andreas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andreas,

      ich bin kein Mediziner aber ich glaube, ein Schleud.ertrauma hat mit einem psychischen Traumata nichts zu tun!

      Somatic Experiencing dient der Behandlung psychischer Traumatas, d.h. wenn einem nach einem belastenden Erlebnis der Schock so sehr im Körper sitzt, dass er sich nicht von alleine lösen kann.

      Auslöser für solche Traumatas (Schocks) können schlimme Erlebnisse, wie zum Beispiel Gewalterfahrung sein.
      Psychische Traumatas können aber auch durch Unfälle ausgelöst werden, und hier kann man den emotional-körperlichen Schock natürlich ebenfalls mit diesem Methode bearbeiten.

      Die körperlich-medizinischen Folgen von Gewalterfahrungen und Unfällen müssen natürlich trotzdem vom Arzt oder Physiotherapeuten behandelt werden,
      es sei denn die körperlichen Probleme sind rein psychisch bedingt.
      Wenn du vermutest, dies wäre bei dir der Fall, würde ich trotzdem als ersten Schritt von einem Arzt zunächst alle körperlichen Ursachen für dein Problem ausschließen lassen.

      Ich hoffe, ich konnte deine Frage beantworten.

      L.G.

      Tao

      Löschen
    2. Hallo Andreas,
      SE kennt 8 verschiedene Traumakategorien (nicht nur "psychische"). Peter Levine (be)schreibt in seinem neuesten Buch anhand eines eigenen Verkehrsunfalls, wie er das Trauma gelöst hat und eine PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) vermeiden konnte. Anhand deiner Beschreibung würde ich dem Arzt schon vertrauen. Die SE-Therapie wird in jedem Fall jene Energie entladen, die nach dem Unfall nicht mehr abgebaut werden konnte (auch nach 10 Jahren).
      Ich habe selbst mit SE an den Folgen meiner über 40(!)Jahre zurückliegenden Schädelfraktur gearbeitet. Die Ergebnisse sind verblüffend. Gut ausgebildete Therapeuten findest du auf der SE-Homepage. Jeder hat mindestens 3Jahre Ausbildung, Selbsterfahrung und Supervision.

      Löschen
  6. Vielen Dank für eure Antworten. Ich bleib da auf jeden Fall mal dran mit SE. Erste kleine "Überraschungen" habe ich schon erlebt. Es bleibt auf jden Fall spannend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn deine Therapie dann abgeschlossen ist, dann würde ich mich über einen Bericht von dir freuen.

      Mich interessiert natürlich sehr, wie ihr bei der Behandlung vorgegangen seid - und was dabei passiert ist.

      L.G. Tao

      Löschen

Ich freue mich über weiterführende Fragen, Anmerkungen, Austausch...   :-)