Samstag, 28. Mai 2011

Die Stufen der Zustimmung II

Ich wollte noch ergänzen:

Verschiedene Aspekte der 'Zustimmung der Stufe 4' beschrieb ich auch in meinen Beiträgen "Das größte 'Ja'" und "Zustimmung, Alzheimer, GAU und Sinn.

-

Wichtig ist meiner Ansicht nach auch, dass man sowohl 'einer Situation', als auch 'den Gefühlen zu einer Situation' zustimmen kann.

Bei einem Schicksalsereignis ist meiner Ansicht nach die einzige Möglichkeit, dem Schicksal zuzustimmen (Zustimmung Stufe 4).
Gleichzeitig kann es jedoch sein, dass das Schicksalsereignis heftige Gefühle in mir auslöst.... und dann ist natürlich die Frage, wie gehe ich mit diesen um. - Beim Umgang mit Gefühlen bevorzuge ich beispielsweise die Zustimmung Stufe 2.

Sicherlich geht beides Hand in Hand.... und die 'Zustimmung zum Schicksal' wird umso einfacher, je mehr ich auch meine Gefühle in dieser Situation verarbeitet habe.

Wichtig ist freilich immer die Bereitschaft zuzustimmen - die man auch aus der Erkenntnis nähren kann, wie sehr man sich durch "Nein" und Widerstand immer selbst verletzt..... und letztendlich sogar das ganze eigene Leben blockiert (siehe auch Beitrag 'Was und Wie Zustimmen'.)

Kommentare:

  1. Lieber Tao,

    Du schreibst immer sehr tiefgreifend.

    Habe mir die Stufen in Deinem anderen Beitrag angesehen.

    Ich glaube in der letzen Stufe 4 ist man eins mit sich und der Welt.

    Gibt es eigentlich Menschen, die das so schaffen?

    Dir ganz liebe Grüße Ines

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir, Ines,

    für deinen Kommentar!

    Deine Anmerkung und deine Frage wecken in mir die Assoziation, man müsste irgendwie erleuchtet und außerhalb des Lebens auf einem Berg sitzen..... um 'Unabänderlichem' Zustimmen zu können.

    So mag ich das garnicht sehen.
    Für mich hat Zustimmung rein pragmatische Gründe..... und wenn man erst mal merkt was es bringt, dann geht es immer öfters und einfacher.

    Ich glaube, Unabänderlichem auf der Stufe 4 zuzustimmen würde mir sogar leichter fallen, als Veränderbaren (mittels Stufe 2) zuzustimmen.... denn bei Veränderbarem hätte ich dann immer noch die Angst, den entscheidenden Veränderungsschritt vielleicht zu versäumen oder nicht zu schaffen....
    Auch diese Angst wäre dann ja etwas, der man Zustimmen und die man fühlen könnte.

    Immer das was gerade ist und so gut und so weit wie es halt gerade gelingt. - Menschlich halt!

    Dir auch ganz liebe Grüße

    Tao

    AntwortenLöschen
  3. Ja lieber Tao, so habe ich das wirklich verstanden und deshalb schien es für mich wie unerreichbar.

    Danke für Deine Erklärung dazu. Und ich glaube auch, wenn man das Leben so annimmt wie Du es beschrieben hast, wird man Stück für Stück weiser, zufriedener und gelassener.

    Dir liebe Grüsse Ines

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über weiterführende Fragen, Anmerkungen, Austausch...   :-)