Mittwoch, 18. Mai 2011

Ihm Achtung entgegenbringen

Ich habe soeben eine kurze "Sitzung" gemacht.... größtenteils im Stehen.

Als ich zunächst versuchte, mich ein bisschen zu zentrieren und zu erden.... merkte ich, wie angespannt die Muskel in meinen Armen, Schultern und Nacken waren. - Ich blieb in der Wahrnehmung.... und fing dann an, diesem meinem Zustand meine Achtung entgegenzubringen.
("Achtung entgegenbringen" hat noch mal eine andere Qualität, fühlt sich nochmals anders an als "Zustimmung" - und ich wollte es diesmal auf diese Art und Weise probieren.)
Jedenfalls fühlte es sich angenehm an!

Ich machte mich jedoch auch weit - um zwar weiterhin all dies zu spüren, aber auch darüber hinaus zu gehen.

Später kam mir dann noch die Vorstellung, dass ich im Augenblick wohl an einer Art "Schwelle" stehe.... und mich noch nicht getraue, Weiterzugehen. - Auch dem gab ich meine Achtung.

Es kam dann noch etwas, das sich irgendwie kindlich anfühlt.


Ich bin dann zu all dem zusammen nochmals innerlich in Zustimmung gegangen!

Kommentare:

  1. Hallo, du schreibst über die innere, wirkliche, echte Zustimmung.
    Für mich es ist besonders wichtig, und ich denke, nur dann das Handeln wäre echt möglich, ansonsten wir blokieren uns selbst, wir versperren den eigenen Weg im unserem Leben.
    MFG.
    Igor.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Igor,

    du sprichst das aus, was auch ich über das Zustimmen denke.

    Willkommen hier im Blog!

    Liebe Grüße

    Tao

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über weiterführende Fragen, Anmerkungen, Austausch...   :-)