Freitag, 22. Juli 2011

Unterbrochene Hinbewegung

Eigentlich mag ich es nicht so sehr, Theorien zu berücksichtigen, die beschreiben welches Lebensthema / Problem sich durch war auf welche Art und Weise entwickelt hat. Hier denke ich, das was für eine Veränderung notwendig ist, taucht früher oder später sowieso automatisch im eigenen Inneren auf, wenn man sich einem Thema wirklich zuwendet.

Andererseits gibt es ein paar Theorien, die mich so sehr berührt haben, dass ich auch von dieser Warte aus starten und mir meine Themen ansehen möchte...... Wissend, dass ich mir dann vielleicht Sachen einrede.... und zumindest nicht mehr unvoreingenommen an meine Themen herangehen kann.

Eine solche Theorie ist die "Unterbrochene Hinbewegung" wie Bert Hellinger sie beschreibt und wie ich sie in unserer Ausbildungsgruppe bei Joel kennenlernte. Als Joel über dieses Thema sprach, machten einige in unserer Gruppe sehr betroffene Gesichter, eine Teilnehmerin fing zu weinen an, andere (z.B. ich) waren zumindest den Tränen nahe.

Eigentlich erklärt diese Theorie ganz gut, warum einige (viele?) Menschen nicht so einfach Kontakte eingehen können, warum sie nicht gut auf andere zugehen können, warum sie keine befriedigenden dauerhaften Beziehungen eingehen können..... Alles Dinge, die bei mir sehr stark ausgeprägt sind.

Ich versuche das jetzt mal mit eigenen Worten zu beschreiben:
Wenn ein Baby geboren wird.... dann wird es idealerweise gleich wieder der Mutter auf den Bauch gelegt. Dort kann es sich dann innerlich niederlassen.... und wieder bei der Mutter landen.

Ist diese erneute Hinkommen zur Mutter jedoch nicht möglich (zum Beispiel weil die Mutter oder das Kind medizinisch betreut werden muss, oder weil es früher einfach nicht üblich war) dann ist das für das Kind eine sehr traumatische Erfahrung..... die für es (fasst) so etwas wie sterben bedeutet.
Um diesen Schmerz nicht nocheinmal erleben zu müssen, zieht es sich innerlich von der Mutter zurück..... Das einfach-so-hingehen zur Mutter ist blockiert.

Diese Hinbewegung muss nicht unbedingt gleich nach der Geburt unterbrochen werden, oft passiert dies auch erst zu einem späteren Zeitpunkt, zu dem das Kind nicht zu seiner Mutter kommen kann. - Die unterbrochene Hinbewegung kann auch dadurch passieren, dass die Mutter zwar physisch vorhanden, innerlich aber trotzdem nicht greifbar und präsent ist (jeder hat vielleicht schon mal erlebt, dass er jemandem zu Begrüßung die Hand gibt, die Hand des Anderen sich jedoch völlig leer und wie ein toter Fisch anfühlt).

Zusammenfassend kann man jedenfalls sagen, dass die Hinbewegung zur Mutter (oder auch zum Vater) im Kindesalter nicht gelungen ist. Der Schmerz ist so groß, dass das Kind es nie wieder probiert - sich selbst vom Kontakt trennt .... und zurückhält.

Solche Menschen werden auch später als Erwachsene in Beziehungen dieses Muster leben: Je nachdem, wie stark dieses Trauma ist, werden sie vielleicht eine Beziehung eingehen..... auf den Anderen zugehen.... doch wenn's dann wirklich eng wird, dann doch wieder innerlich (oder auch äußerlich) wieder ausbüchsen..... weil dann die unbewusste Verbindung zu diesem Trauma wieder auftaucht.
Sie werden also ausweichen, wieder Distanz schaffen, ..... und dann vielleicht wieder erneut mit der Hinbewegung starten..... sie dann aber wieder "rechtzeitig" (bevor es gefährlich wird) abbrechen.....

Laut Hellinger stecken solche Menschen allgemein eher fest.... und gehen eher "von etwas weg" als "auf etwas zu"..... was sich nicht nur auf den Erfolg in der Liebe, sondern sogar sehr stark auf den Erfolg im Leben und im Beruf, auswirkt.


Doch wie kann das Ganze nun geheilt werden:
Joel, der Seminarleiter in der besagten Ausbildungsgruppe arbeitete nach seiner theoretischen Einführung mit der Frau, die bei diesem Thema zu weinen angefangen hatte. - Dabei kam sie innerlich wieder in ihre Kindheit zurück.... und durchlebte all die Gefühle nochmals: Vom sich verkriechen wollen, zum "Nein, nie wieder".... und so einem Gefühl fast zu sterben..... bis über viele Stufen hinweg schließlich irgendwann zu einem "Bitte Mama"... und ein Hinbewegen zu dem Stellvertreter der Mutter (in diesem Fall also zu Joel).

Auf den Internetseiten von Bert Hellinger, und vor allem in dem in meinen Beitrag Systemische Übungen vorgestellten Buch werden auch Übungen beschrieben, wie man das Ganze für sich alleine Schritt für Schritt wieder durchleben und heilen kann - wobei eine persönliche Begleitung sicherlich der einfachere Weg wäre.....

Für mich ist die "Unterbrochene Hinbewegung" auch ein Thema, an welches ich mich bisher noch nicht wirklich herandgewagt habe.

Kommentare:

  1. Lieber Tao.

    aus diesem Blickwinkel habe ich die Konstellation Mutter-Kind noch garnicht gesehen.

    Aus meiner Ausbildungszeit weiss ich aber, dass Babys, die nach der Entbindung nicht zu ihrer Mutter konnten besonders viel geschrien haben bzw. sehr unruhig waren.

    Dir liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ines

    AntwortenLöschen
  2. Tao, danke für diesen ehrlichen Artikel. Ich bin selber auf der Suche. Es nützen viele, viele Ausbildungen nichts, denn diese UNTERBROCHENE BEWEGUNG ist in einem selber.

    Diese Blockade empfindet man auch als Schutz,....
    Auch wenn das verrückt klingt.

    So mache ich mich auf den Weg,... die Unterbrechung zu reparieren / zu vereinen / zu heilen.

    AntwortenLöschen
  3. Interessant ist auch, dass man sich nicht nur selber hin-wegbewegt, sondern dass man sich immer wieder menschen sucht, die sich hin-wegbewegen. und dann fühlt man sich abgelehnt...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über weiterführende Fragen, Anmerkungen, Austausch...   :-)