Seiten

Beiträge vom Oktober 2011

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Meine Blockade steht neben mir

Im Rahmen meiner Ausbildungsgruppe nutzte ich diesmal in einer Übungsgruppe die Gelegenheit, mir meine Blockade, die starke dauerhafte Verspannung meiner Vorderseite, genauer anzusehen.

Ich war selbst auf diese Idee gekommen, weil ich mich durch meine körperliche Anspannung stets sehr blockiert fühle..... und ich aber irgendwie auch Angst habe.... vor dem was dahinter steckt.... eine explodierende Wut vielleicht, oder eine unendliche Sehnsucht..... mit der ich dann nicht mehr umgehen kann.....

Eigentlich hätten wir hier außer mir noch 4 Personen benötigt: Eine Person, die in der Aufstellung für mich steht, eine die für meine Blockade steht, eine die für das was hinter dieser Blockade ist steht, und eine Person die diese Aufstellung leitet. - Leider sollten wir diesmal nur 3-er Gruppen bilden.... nach kurzem Überlegen entschloss ich mich aber, die beiden anderen trotzdem zu fragen, ob sie mich hier unterstützen würden. Für mich gab es dann keinen Stellvertreter und ich musste von Anfang an in die Aufstellung mit hinein. Außerdem hatten wir niemanden, der den ganzen Prozess leitete - wir machten es auch so sehr gut.

Am Anfang drückte der Stellvertreter meiner Blockade mir auf die Brust, während das was hinter der Blockade steckt dahinter auf einem Sitzwürfel saß und mit den Beinen baumelte.....

Schließlich ging ich einen Schritt nach vorne.... und die Blockade ließ von mir ab und ging langsam zur Seite.

Ich merkte, dass ich meine Blockade weiterhin noch teilweise als Schutz vor mir haben wollte, doch sie ging nun etwas nach hinten zur Seite und wollte nicht mehr. - Ich sah sie an und war ihr dankbar, dass sie mich bisher geschützt hatte.....

Schließlich änderte auch das was hinter der Blockade war seine Position. Ich wusste nicht, um was es sich handelte und wie ich mich ihm gegenüber verhalten sollte. - Ich merkte dann, dass ich zu sehr im Kopf war... und fand es nun schade, dass keine andere Person als mein Stellvertreter in der Aufstellung war..... da man selbst, gefangen in seiner eigenen Struktur.... oft die Bewegung in die Lösung garnicht bemerkt.

Schließlich entschloss ich mich, einfach so zu tun, als ob ich nicht ich selbst wäre, sondern als ob ich mein Stellvertreter in einer Aufstellung wäre. Ich ließ mich nun einfach ohne zu denken von dem Feld führen.... bis ich schließlich neben dem Unbekannten stand.... welches immer wieder Sprünge in die Luft machte......

Hinterher bei Austausch erfuhr ich dann, dass es sich um meine Lebendigkeit gehandelt hatte. Sie sagte mir aber auch, dass man nicht immer so sein kann.

Viel los - im Ausbildungsblock

Die Tage in meiner Ausbildungsgruppe waren wieder sehr schön, tiefgehend und erfahrungsreich.

Erstaunlich ist immer, wie ansteckend Offenheit, Zustimmung und Weite sein kann:
Ich hatte auch diesmal wieder Gelegenheit, 1,5 Tage neben Joel, unserem Ausbildungsleiter, zu sitzen.
Sehr oft, wenn ein Teilnehmer etwas sagt, dann spürt er in sich kurz nach..... und dann geht er sosehr in die Weite und Zustimmung, dass dies..... und eine von ihm ausgehende Weichheit.... wirklich körperlich spürbar ist und ansteckend wirkt. Es ist wirklich sehr angenehm, neben ihm zu sitzen.

In diesem Ausbildungs-Block fielen wieder viele Sätze, die für mich total ansprechend waren.... und ein paar neue Gesichtspunkte, die mir helfen, noch besser im Alltag in die Selbst-Akzeptanz und Zustimmung zu kommen......

In einer Innen-Raum-Reise gingen wir diesmal besonders auf den Aspekt der Atmung ein. Ich werde mal schauen, wie ich hier mein Selbst-Begleite-Repertoire damit erweitern kann.

Interessant war, als ich mit einer Teilnehmerin eine Übung machte, bei der ich sie mit der Berührung einer Hand führen sollte, während sie die Augen geschlossen hat. - Ich sah dann, dass sie Tränen in den Augen hatte, und fing gleich an, darüber nachzudenken, was ich da jetzt tun sollte. Ich merkte richtig, wie meine Aufmerksamkeit bei ihr war, wie ich mich um sie kümmern wollte, wie ich mir überlegte, wie ich sie jetzt führen sollte, damit es angenehm für sie ist. - Schließlich stoppte ich diese Überlegungen dann und beschloss, mit meiner Aufmerksamkeit zu mir zu gehen und mich selbst führen zu lassen, wie bei einer Aufstellung. Nun lief alles wie von selbst.

Später bei ihrer Rückmeldung erfuhr ich dann, dass zu den verschiedenen Zeitpunkten während des Führens genau das Richtige getan hatte, obwohl ich zum Zeitpunkt des Führens garnicht wusste, warum ich das tat, was ich gerade tat.


Diesmal nutzte ich die Gelegenheit, mich in einer kleinen Übungsgruppe in einer kleinen Aufstellung mit meiner körperlichen Blockade auseinander zu setzen. (Doch dies lagere ich vielleicht besser in einen zweiten Beitrag aus.)

Dienstag, 11. Oktober 2011

[Einklang]

Aus http://tao-der-zustimmung.blogspot.com:

Wenn du mit 'Dem-Was-Ist' in Einklang gehst, fühlst du dich gut!

Wenn du zu 'Dem-Was-Ist' in Widerstand gehst, fühlst du dich schlecht!

So einfach ist das!



Ist von mir.
[Und gilt auch nur für mich.]