Freitag, 2. November 2012

Auge - weitere Entwicklung

Da ich ja neben dem Problem mit dem Auge auch noch Erkältungskrank war, hatte der Arzt mich krank geschrieben, so dass ich letzte Woche nur einen Tag zur Arbeit ging. - Dies war auch ein Test für mich, ob ich trotzt eingeschränkter Sicht den ganzen Tag am PC arbeiten kann.

Das Auge (genauer gesagt der "Glaskörper" im Auge) ist noch ziemlich eingetrübt.
Letzte Woche war das noch schlimmer, so dass ich mit dem linken Auge nur recht verschwommen sah.
Trotzdem war es merkwürdigerweise so, dass ich mit beiden Augen zusammen mehr erkennen konnte, als mit dem rechten, dem gesunden Auge alleine.(In der Nähe lesen konnte ich auf diese Art und Weise recht gut, nur der Blick in die Ferne machte Probleme, wohl weil mein Gehirn nicht gewohnt war, das durch 1,5 Augen übermittelte Fern-Bild korrekt umzusetzen.)
Da das Arbeiten jedoch möglich war, ging ich dann auch diese Woche arbeiten.


Am Dienstag Nachmittag und Abend hatte ich dann nochmals ein Problem:
Ich sah ganz von links immer wieder ein Flackern. Leider war mir nicht so recht klar, ob sich da Licht von außen vielleicht auf der milchigen Schicht im linken Glaskörper spiegelte, oder ob das wieder Blitze im Auge waren. - Als ich dann später noch ein heftigeres Aufblitzen sah, und dafür keine äußerliche Ursache erkennen könnte, entschloss ich mich vorsichtshalber dann doch am Mittwoch wieder per Nottermin zum Augenarzt zu gehen.


Morgens, so etwa um fünf Uhr wachte ich auf, und hatte ein sicheres Gefühl, dass mit dem Auge alles okay wäre und ich nicht zum Augenarzt müsste.
Ich argumentierte dann aber so lange mit mir selbst, bis ich dann doch wieder sehr unsicher war und Angst bekam..... - Schließlich lag der letzte Augenarzt-Termin auch schon fast 2 Wochen zurück, und der nächste würde erst in weiteren zwei Wochen stattfinden. Durch einen Not-Termin beim Augenarzt hätte ich nun wenigstens einen Zwischen-Termin gewonnen, dann ich war mir sowieso schon länger sehr unsicher, weil die Eintrübungen immer noch so deutlich waren.....


Diesmal ließ man mich in der Augenarzt-Praxis recht lange warten.
Wohl wegen der Feiertags-Woche waren nur wenig Augenärzte da, und ich landete wieder bei einem anderen Augenarzt.
Der Augenarzt sah sich gründlich meine Netzhaut an. Um dann ganz an die Seite blicken zu können hätte er jedoch ein Vergrößerungsglas direkt auf mein Auge aufsetzen müssen, was ihm jedoch nicht gelang. Mein Auge zuckte jedesmal sehr stark, wenn er das versuchte, und er hatte wohl nicht die Technik drauf, die mein Augenarzt hatte. Schließlich gab er nach zig Versuchen dann auf. - Somit war mein Auge nun nicht ganz zu 100 Prozent untersucht worden, aber soweit er es betrachten konnte war die Netzhaut okay!
Wegen den Eintrübungen beruhigte er mich. Sie werden sich von selbst wieder auflösen, aber es kann wirklich einige Wochen dauern. 


Da die Pupille durch die Tropfen noch riesengroß war  ging ich erst mal mit Sonnenbrille nach hause und erst am späten Nachmittag, zunächst ebenfalls mit Sonnenbrille, nach in die Arbeit.


Inzwischen zeigen meine Sehtests, die ich zuhause immer mit dem linken Auge mache, dass ich schon viel weniger verschwommen sehe, als noch vor einer Woche.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über weiterführende Fragen, Anmerkungen, Austausch...   :-)