Seiten

Freitag, 18. Mai 2012

Mein Weg zum 'Tao der Zustimmung' (1)

In diesem Beitrag möchte ich beschreiben, wie ich zu dem hier in meinem Blog beschriebenen Weg der Zustimmung gekommen bin.

Als ich vor vielen, vielen Jahren in die Psychotherapie eingestiegen bin, hatte ich zunächst mit dem Gegenteil von Zustimmung zu tun. Damals suchte ich mir eine Therapeutin, welche die körperorientierte Therapieform "Bioenergetischer Analyse" (Bioenergetik nach Alexander Lowen) anbot. Bei dieser Methode wird davon ausgegangen, dass körperliche Verspannungen der Abwehr verdrängter Gefühle dient (was meiner Ansicht nach auch völlig richtig ist). Daraus wird dann gefolgert, dass man die unterdrückten Gefühle befreien (und somit bearbeiten kann), indem der körperliche Widerstand und die körperliche Abwehr mit Hilfe von Körperübungen solange gestresst wird, bis der Körper die Spannung nicht mehr halten kann, der Widerstand zusammenbricht und das Gefühl hervorbricht. - Dies hat leider bei mir nicht viel geholfen, da ich ein Mensch bin, der auf Druck mit noch mehr Widerstand reagiert und der auch unangenehme Situationen ewig lange halten kann.....

Nach 2,5 Jahren Bioenergetik erfuhr ich dann von der HAKOMI-Psychotherapie.
Hier wird der Widerstand vom Therapeuten nicht bekämpft, sondern im Gegenteil sogar als etwas sinnvolles und dazugehörendes vom Therapeuten unterstützt. Erst wenn sich das Unbewusste in der Therapie wirklich sicher fühlt, kann es den Widerstand und die Abwehr aufgeben, und die empfindlichsten Informationen und Gefühle wirklich auftauchen lassen.
Aufgrund meiner Erfahrungen leuchtete mir dies sehr ein, so dass ich schließlich wechselte.... und somit erste Erfahrungen damit machte, dass sich etwas nur dann wandeln kann, wenn es (zunächst) einmal da sein darf.

Während meiner Hakomi-Therapie lernte ich dann irgendwann auch 'Focusing' als Selbsthilfemethode kennen (siehe auch "Focusing - meine Erfahrungen damit"). Es gab schon damals neben meiner Therapie immer wieder Zeiten, in denen ich Focusing praktizierte. 
Auch im Focusing ist es wichtig, alles in einem selbst genau so zu nehmen, wie es ist.

Lediglich der 'Innere Kritiker' (oder der 'Innere Antreiber') wurde im ursprünglichen Focusing zunächst als etwas angesehen, was bekämpft und zum Schweigen gebracht werden muss, damit der Prozess nicht gestört wird.  - Erst später durch den Focusing-Dialekt von 'Ann Weiser Cornell' (siehe "Der Stimme des Körpers folgen") kam dann die Einsicht, dass auch der 'Innere Kritiker' eine gute Absicht hat (und er wahrscheinlich damals in der Kindheit auch nur dem Überleben diente), und man sich den Kritiker ebenso akzeptierend zuwenden sollte. (Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass hinter dem Inneren Kritiker meist eine Angst steckt und man den Kritiker in der Focusing-Sitzung fragen kann, wovor er sich fürchtet.)

Während und nach meiner Therapie zogen mich immer die verschiedensten Bücher an, in denen es um Selbstliebe, Selbstakzeptanz und darum ging, alles in sich selbst anzunehmen.... Ich wollte mehr darüber erfahren, wissen wie es geht, wie ich es anwenden kann.

Nach einem Umzug beendete ich dann meine Einzeltherapie und meine Workshop-Besuche
und beschäftige mich seither mit Selbsthilfemethoden und mit Möglichkeiten, mich selbst zu begleiten.
Dabei suchte ich nach den verschiedensten Ansätzen - Focusing, sowie einige Weiterentwicklungen von Focusing waren nur einige davon.

Schließlich lernte ich die 'Körperzentrierte Herzensarbeit' und später die 'Transformations­therapie' (und auch hier wieder einige ähnliche Methoden) kennen, bei welchen es um das akzeptierende und bejahende körperliche  Fühlen der  eigenen Gefühle geht.

Inzwischen war mir schon sehr klar, wie Akzeptanz und Selbstakzeptanz nutzbringend angewandt werden kann,
jedoch machte meine Wissen und meine praktische Erfahrung noch einmal einen großen Sprung, als ich die Internetseite von 'Bill Ferguson' kennenlernte, über den ich ja hier im Blog bereits in vielen Beiträgen schrieb. Von ihm lernte ich theoretisch und praktisch, wie hilfreich es ist, nicht nur den eigenen Gefühlen, sondern auch Sachverhalten, also äußerlichen (vielleicht unangenehmen) Bedingungen, zuzustimmen.
(Ja, es kann sogar sinnvoll sein, nicht nur den äußerlichen Bedingungen zuzustimmen, die bereits eingetreten sind - sondern sogar dem Eintritt eines zukünftigen Ereignisses zuzustimmen, dessen Eintreten man befürchtet.... z.B. den Partner oder die Arbeit zu verlieren.....
Dieses Zustimmung bedeutet ja nicht, dass ich dieses unerwünschte Ereignis haben will - sondern echte Zustimmung hilft, aus Angst und Tunnelblick auszusteigen..... und innerlich frei zu werden.... (um dann in einem zweiten Schritt auch schauen zu können, ob und wie man das Ganze aus dieser Inneren Freiheit heraus vielleicht im eigenen Sinne gestalten kann.....))


..... (Fortsetzung folgt) .....

Samstag, 14. April 2012

Der Stimme des Körpers folgen

Als ich letztes Wochenende bei meinen Eltern war, lief mir das Buch "Focusing - Der Stimme des Körpers folgen" von Ann Weiser Cornell wieder über den Weg. In diesem Buch wird eine bestimmte Art des Focusing-Prozesses beschrieben, den ich in meinem Beitrag "Focusing - meine Erfahrungen damit" in der Reihe Reihe "Weiterführende Persönlichkeitsentwicklungsmethoden" nicht erwähnt hatte.

Bei 'normalen' Focusing versucht man immer das Ganze zu betrachten. Daher focusiert man auf "Alles zum Thema xy" (z.B. auch "Alles zu meiner Angst vor fremden Gruppen").
Beim Ansatz von Ann Weiser Cornell betrachtet man eher Teile (Persönlichkeitsanteile), und beendet somit, die unbewusste Identifikation mit diesen Teilen. So sagt man zum Beispiel nicht, "ich bin ängstlich", sondern "ein Teil von mir hat Angst" oder "Etwas in mir hat Angst".
(In der K!KG-Arbeit würden wir stattdessen sagen "Da ist Angst" und somit die Angst nicht in den persönlichen Besitz nehmen, da sie eventuell auch von anderen Personen (insbesondere aus der Familien) übernommen sein könnten.)

Jedenfalls habe ich vor langer Zeit diese Art und Weise Focusing gemacht, bin dann jedoch davon abgekommen, weil ich den Eindruck habe, durch die Teile Betrachtung zu sehr die Verantwortung für mich wegzuschieben und auf irgendwelche Teile zu schieben ("ich kann nichts dafür, dass ich mich so blöd verhalte, das ist ein Teil in mir").
Aus diesem Grund ist es mir lieber, eher gleich die Aufmerksamkeit auf das Ganze zu legen, das "Teil" zu umarmen, aber es dann auch schon bald in mein Herz und in mein Ganz-Sein mit aufzunehmen.

Prinzipiell kann ich sagen: Das oben genannte Buch ist ein wirklich gutes Einsteiger-Buch, allerdings stellt sich die Frage, auch welche Art und Weise Focusing am nützlichsten ist (was wohl auch von Person zu Person ganz unterschiedlich sein kann).

--- --- ---

Hakomi-Psychotherapie, oder Focusing-Sitzungen (alleine oder mit Begleiter) scheinen, einfach schon durch die Vorgehensweise und die Art wie begleitet wird oder wie Fragen gestellt werden, eher die kindliche Seite in mir anzuregen. Insbesondere passiert mir das auch bei dem Ansatz von Ann Weiser Cornell.
Bei der K!KG-Arbeit wird dagegen bei mir eher eine "erwachsene Energie", die eigenverantwortliche Seite in mir,  hervorgerufen.
Jetzt, wo mir das oben genannte Buch wieder in das Bewusstsein gekommen ist, merke ich nochmals so richtig den Unterschied.
Ein bisschen löste dies jetzt auch eine Unsicherheit in mir aus und die Frage, ob ich durch das bewegen in die starke und erwachsene Energie nicht vielleicht irgendwie auch Gefühle von "Kleinsein", "Schwäche", "Hilflosigkeit" vermeiden will?????
Es geht mir also einerseits um die Frage, welche Vorgehensweise ist Wirkungsvoller - aber auch um die Frage, welche Vorgehensweise nicht ausblendet, was eigentlich gesehen werden müsste....

Samstag, 6. August 2011

Focusing - meine Erfahrungen damit

Einleitung:
Nach langer Pause möchte ich die Reihe "Weiterführende Persönlichkeitsentwicklungsmethoden" noch ergänzen.... um eine Methode, die auf meiner "Über mich"-Seite als eine 'zu meinem Erfahrungsschatz gehörende Selbsthilfemethoden' erwähnt wurde, die ich jedoch bisher noch nicht vorgestellt habe.

Wie bei allen meinen Erfahrungsberichten zu "weiterführenden Methoden der Persönlichkeitsentwicklung" kann dieser Beitrag nur als kurzer Einstieg in die Methode dienen.

Die Entstehung der Methode:
Focusing wurde im Zusammenhang der Klientenzentrierten Psychotherapie (Carl Rogers) seit den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts von Eugene T. Gendlin, Professor für Philosophie und Psychologie an der Universität Chicago entwickelt.

Beim Auswerten von Krankenakten und zugehörender Filmaufnahmen von Therapiesitzungen machte Gendlin eine wichtige Entdeckung:
Bei Klienten, die während der Therapiesitzungen nicht nur über ihre Themen redeten, sondern dabei auf eine ganz gewisse Art und Weise nach innen spürten, verlief die Therapie oft sehr schnell und erfolgreich - bei den anderen Klienten oft langwierig und nur mit wenig Erfolg.

Diese Art des 'Nach-Innen-Spürens' wurde von Gendlin dann näher erforscht und von ihm 'Focusing' genannt. Zunächst wollte Gendlin einfach nur eine Anleitung erarbeiten, wie Klienten ihre Therapie erfolgreicher machen können.....
'Focusing' entwickelte sich dann jedoch zu einer Selbsthilfe-Methode - und zu einer Methode, wie sich Focusing-geschulte Übende gegenseitig bei ihren Themen begleiten können (partnerschaftliches Focusing).
Jahre später wurde 'Focusing' dann im deutschsprachigen Raum von Klaus Renn und Dr. Johannes Wiltschko zu einer vollständigen Psychotherapiemethode weiterentwickelt.

Die Methode:
Focusing gehört zu den Persönlichkeitsentwicklungsmethoden, bei denen man über den Körper nach innen ganz tief in sich selbst hineinzugeht.
Man fragt sich praktisch, wo im Körper man das aktuelle Thema spüren kann, lässt sich quasi vom Körper quasi eine 'Innere Aura' zu dem Thema geben.
Gendlin nennt dies den Felt Sense, das noch Ungeformte, das Implizite, aus dem dann Gefühle, Körperempfindungen, innere Bilder und Worte erst erst noch entstehen.
Mit diesem "Expliziten" arbeitet man dann.... durch spezielle Fragen oder Vorgehensweisen.... und so wie sich das "Explizite" sich dabei verändert, so verändert sich auch das eigene Fühlen, ja die gesamte innere Welt.

Gemeinsamkeiten mit den anderen vorgestellten Persönlichkeitsentwicklungsmethoden:
Die Begegnung mit dem eigenen 'Inneren' funktioniert auch hier nur dann, wenn man das-was-im-inneren-da-ist annimmt und akzeptiert. In den anderen Fällen macht das innere zu!

Eine Gemeinsamkeit mit den 'Methoden zum Fühlen und Verarbeiten der eigenen Gefühle' (z.B. "Körperzentrierte Herzensarbeit") ist, dass man bei all diesen Methoden sehr stark über den Körper vorgeht! - Während man bei sich der 'Herzensarbeit' über den Körper jedoch den Gefühlen zuwendet, arbeitet man beim Focusing über das oben beschriebene "Implizite".

Lernmöglichkeiten, Bücher, CDs:
Derartige erfahrungsorientierte Methoden mit Worten erklären zu wollen ist wahrscheinlich genauso aussichtslos, wie einem von Geburt an Blinden erklären zu wollen was Farben sind. Es ist etwas, dass man nicht theoretisch wissen, sondern nur praktisch erfahren kann!

So kann man Focusing natürlich an Besten in einem Seminar lernen.
Meine Lebensgefährtin und ich machten sehr gute Erfahrungen mit einem Trainer des DAF (Deutsches Ausbildungsinstitut für Focusing und Focusing-Therapie), die sehr gut und fundiert ausgebildet sind.
(Kurse anderer Trainer gibt jedoch auch an Volkshochschulen.)

Wenn man diese Methode überhaupt von Büchern lernen kann, dann wohl am Besten aus "Dein Körper sagt dir, wer du werden kannst. Focusing - Wege der inneren Achtsamkeit" von Klaus Renn. Allerdings ist dann sehr regelmäßiges Üben erforderlich, um sich diese Methode wirklich anzueignen.

Zum Einstieg einfacher finde ich da schon fast, zunächst nur den inneren Kern von Focusing zu lernen, denn: Eigentlich basiert ein wesentlicher Teil von Dr. Peter Levine's Trauma-Heilungs-Methode 'Somatic Experiencing' auf Focusing. In dem in meinem Beitrag über Somatic Experiencing vorgestellten Buch (mit Übungs-CD) gibt es einige wesentliche Übungen zu den Focusing-Basics - angeleitet sogar auf der dem Buch beiliegenden CD. Wer also erst mal nur fundiert den wichtigsten und grundlegenden Kern des Focusing lernen will, dem sei dieses Buch empfohlen.

Einzelsitzungen:
Manchmal kann es sinnvoll sein, sich neben der Selbsthilfe (oder auch ausschließlich) von jemandem unterstützen zu lassen.
Neben der Möglichkeit, Focusing zu Selbsthilfe anzuwenden, oder partnerschaftliches Focusing (zwei oder mehrere Focusing-Übende begleiten sich gegenseitig) wird Focusing als Beratungs- oder als Psychotherapie-Methode angeboten.

Wer sich über Lebensentscheidungen klar werden will, findet sicher bei einem Focusing-Berater Hilfe.
Wer bei tiefgehenden psychischen Problemen Hilfe suchen will, ist bei einem Focusing-Therapeuten  sicherlich besser aufgehoben, da diese in der Regel eine wesentlich längere Ausbildung hinter sich haben. (Ich sage "in der Regel" da es auch Ausbildungsinstitute gibt, bei denen man schon nach kurzer Zeit zu Focusing-Therapeuten ernannt wird. Fundiert ausgebildet sind sicherlich die Therapeuten mit Abschluss am DAF-Institut, es gibt aber sicherlich noch andere gute Institute.)

Focusing-Therapie wird teilweise von Heilpraktikern angeboten, manchmal findet man auch Psychotherapeuten mit Zusatzausbildung in Focusing.

Meine Erfahrungen:
Focusing ist die psychologische Selbsthilfemethode, die ich schon am längsten kenne.
Ich habe diese Methode zunächst aus Büchern gelernt, und dann immer wieder mal (auch schon neben meiner Psychotherapie) als für meine Empfinden 'nutzbringende Ergänzung' angewandt.

Erst viel später wollte ich diese Methode dann noch präziser lernen und besuchte zusammen mit meiner Lebenspartnerin eine 8-Wochenenden dauernde Ausbildung zu dem oben beschriebenen partnerschaftlichem-Focusing. - Auch das empfand ich als sehr hilfreich....

Irgendwie bin ich dann aber zunächst doch wieder von Focusing abgekommen. Das lag zum einen sicher auch daran, dass es mir zumindest bei großen Themen nicht immer leicht fiel, so tiefgehend an mir selbst zu arbeiten - und ich wohl auch nicht mit meiner Lebensgefährtin so tief an diesen Themen arbeiten wollte. - Andererseits lag es daran, dass ich zu dieser Zeit gerade etwas ganz andere kennenlernte.......

Doch irgendwie kehrte ich auch immer wieder zu Focusing (und anderen ähnlichen Methoden) zurück.

Wenn wenn ich heute eine Sitzung mit mir selbst mache, dann schöpfe ich aus allen kennengelernten Methoden, aus meinem gesamten Erfahrungsschatz....

Weitere Informationen:
Ich sehe gerade, dass es auch auf Wikipedia bereits einen umfangreichen Artikel über Focusing gibt.