Dienstag, 29. Oktober 2013

[Wahre Gedanken]

"Wenn ein Gedanke wehtut,
ist das ein Zeichen dafür,
dass er nicht wahr ist."

Byron Katie [*]
[*] Von der Rückseite des Buches "Wer bin ich ohne diesen Gedanken?
Weisheit für jeden Tag" von Byron Katie.

Erscheint mir nach den ersten Durchblätterern ein sehr interessante Buch zu sein,
welches meine Beiträge zur "Zustimmung Pur" gut ergänzt.

Samstag, 13. Juli 2013

Das "Jugendlichen-Bewusstsein"

In diesem Beitrag möchte ich ein sehr interessantes Buch vorstellen. Anders als die meisten hier von mir besprochenen Bücher enthält dieses Buch keine einzelnen Übungen, oder gar eine ganze in sich geschlossene Methode, zur persönlichen Weiterentwicklung. Es enthält jedoch sehr interessante Gedanken, welche dazu beitragen können, die Welt ein bisschen anders als vorher zu sehen - und anders mit ihr umzugehen.

Das Buch heißt "Das Leben hat keinen Rückwärtsgang Die Evolution des Bewußtseins, spirituelles  Wachstum und das Familienstelle". Es stammt von Wilfried Nelles und ist erschienen im "innenwelt verlag".


Im ersten Teil dieses Buches teilt Wilfried die persönlichen Entwicklungsschritte, die jeder Mensch durchmacht, von seiner Zeugung bis zu seinem Tod, in 7 Stufen ein.
Ebenso unterteilt er die gesellschaftliche Entwicklung der Menschheit ebenfalls in 7 Stufen und zieht sehr interessante Querbeziehungen zu den persönlichen Entwicklungsschritten.

Dabei stellt Wilfried nicht nur bloße Theorien auf, sondern untersucht, welche Lebensum­stände ein Fötus (Stufe 1), ein Kind (Stufe 2), ein Jugendlicher (Stufe 3), ein Erwachsener (Stufe 4), ein älterer Erwachsener (Stufe 5), ein Rentner (Stufe 6) .... in seiner Lebensphase jeweils vorfindet....
und welche Möglichkeiten, mit diesen umzugehen, er auf der jeweiligen Stufe hat.
(Die Stufe 7 ist hierbei übrigens der Tod.)

Dasselbe untersucht er auf der gesellschaftlichen Entwicklung:
Die vor-bewusste Zeit (Stufe 1), die in Mythen oft als die Zeit vor der Vertreibung aus dem Paradies beschrieben wird, die traditionelle, hierarchische Gesellschaft (Stufe 2), die heutige "moderne" Gesellschaft (Stufe 3), .... und vier weitere zukünftige Entwicklungsstufen.


Ein Kind (Stufe 2) beispielsweise ist von seine Eltern total abhängig, jedoch fühlt es sich (sofern in der Familie nicht gewaltig etwas schief läuft), gerade in dieser Abhängigkeit geborgen.
Einem Mitglied einer traditionellen Gesellschaft geht es ähnlich: Auch er fühlt sich in seinem Clan, seiner Gruppe, seinem Platz in der Hierarchie geborgen. (Dies ist auch der Grund, warum man Menschen in traditionellen Gesellschaften nicht so einfach mit der Demokratie beglücken kann. Diese ist erst in der nächsten Stufe interessant.)

Derzeit lebt unsere westliche Gesellschaft, wie Wilfried erläutert, auf der Bewusstseinsstufe eines Jugendlichen.
Wie der Jugendliche muss er zu allem überlieferten "Nein" sagen und sich gegen es abgrenzen... gegen die Familie, gegen die Traditionen, gegen die Religion,...
... alles ist falsch....
nur leider hat er selbst keine Ahnung, wie es funktioniert....

Und so entstehen, tiefe Einsamkeit, Bindungslosigkeit, der Verlust von Sinn und allem Tragenden.....
Trotzdem führt der Weg, wie es sich mancher Traditionalist vielleicht wünschen würde, nicht zurück in die Stufe 2 - sondern nach vorne, in die Stufe 4, auf die Stufe eines Erwachsenen, in eine erwachsene Gesellschaft.....
(Dabei hat 'Erwachsen-Sein' jedoch nichts mit der Starre und dem Ernst zu tun, welches die noch auf Stufe 2 lebenden Menschen in es hineininterpretierten. Auf Stufe 2 weiß man noch nicht was 'Erwachsen-Sein' ist..... und spielt 'Erwachsen-Sein' praktisch nur....)

Und genau auf diesem Weg zum 'Erwachsen Sein' ist die Stufe des Jugendlichen extrem wichtig. Der Jugendliche muss sich durch seine Auflehnung gegen alles erst einmal selbst finden.... bevor er den Schritt ins Erwachsen-Sein gehen kann....


Wilfried erläutert in diesem Buch sehr ausführlich alle 7 Stufen....
wie gesagt, mittels einen genau hinschauenden Blick auf die jeweiligen Lebensumstände und Möglichkeiten...


Im zweiten Teil des Buches werden dann verschiedene Wege der persönlichen Weiterentwicklung in Zuordnung zu den vorgestellten 7 Stufen untersucht.
Hier wird sehr interessant auch die Psychotherapie, das traditionelle Familienstellen und die neuen Formen des Familienstellens betrachtet.
(Sehr interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch, was Wilfried über emotionalen und sexuellen Missbrauch schreibt: Das hier häufig kritisierte Familienstellen gibt dem Missbrauchten seine Würde zurück, weil es einen wichtigen Teil der in Stufe 2 wirkenden Wirklichkeit anerkennt.....
Jedoch ist es laut Wilfried ebenso wichtig, noch einen weiteren Schritt zu gehen (Stufe 3) der normalerweise in der im Familienstellen gefundenen Lösung noch fehlt.)


Mir hat das Buch sehr geholfen, die Welt besser zu verstehen,
zu sehen, welche Entwicklung uns möglicherweise in nächster Zeit weiterhelfen könnte,
und vor allem auch zu sehen, wo unsere spirituelle Entwicklung hingehen könnte!

Ja, auch auf religiöser Ebene wurden die Stufe-2-Religionen ja von den "Jugendlichen" abgeschafft, und durch Wissenschaftsgläubigkeit oder durch Stufe-3-Religionen (alle Macht liegt in mir) ersetzt.

Auf Stufe 4 wird laut Wilfried das Herz an Bedeutung gewinnen,
die Herz-Verbindung zum Großen Ganzen,
und zu anderen Menschen.....
eine Verbindung und ein Eingebunden-Sein außerhalb der hierarchischen Sicht weise der Stufe 2.

Samstag, 20. April 2013

Buchempfehlung: Die Kraft der Präsenz

Hauptthema meines Blogs ist, sich seine Lebensthemen anzuschauen, mit ihnen in einen Einklang zu kommen, sich mitten in sie hineinsetzen, ..... und anders als vorher wieder aus ihnen herauszukommen.....

Dies gelang mir bei manchen Themen mehr - bei anderen weniger.....
Die Vorgehensweise war jedoch, mir ein Thema, von dem ich vermute es könne mir Probleme machen, im Vorfeld anzuschauen.
Oder ein Thema, welches mir tagsüber Schwierigkeiten machte, hinterher (am Abend) nachzubereiten.

Bis vor kurzem ist es mir jedoch nicht gelungen, in einer Situation selbst Präsent zu bleiben:
genau zu bemerken was hierbei geschieht,
aus innerlichen Filmen, welche mit der Realität nur begrenzt zu tun haben auszusteigen,
mehr oder weniger in Zustimmung zu kommen,
offen und weit zu werden,
..... ja, eben das Thema schon ein bisschen während ich drinstecke zu bearbeiten
und hierdurch auszusteigen.

Mehr und mehr gelingt mir dies jetzt tatsächlich immer mehr.

--- --- ---

Hierbei sehr geholfen hat mir das Buch  "Die Kraft der Präsenz: Im Jetzt sein - zu sich selbst finden - Heilung erleben"  von Richard Moss!

In diesem Buch werden sehr interessante Gesichtspunkte zum Thema "Präsenz" behandelt.
Teilweise überschneidet sich das Buch mit den vielen Dingen, die wir im KiKG-Training über dieses Thema gelernt haben. Aber es gibt einige andersgeartete Sichtweisen und Ergänzungen, welche mir sehr halfen, mir dieses Thema noch mehr zu erschließen.
Einige Dinge, die ich aus Dem KiKG kenne, verstehe ich durch dieses Buch jetzt viel besser. (Andere hilfreiche Dinge, die ich schon kenne, fehlen dafür natürlich wiederum in diesem Buch.)
Insgesamt brachte es mich jetzt jedoch sehr viel weiter.


Neben diesen ganz fundamentalen Dingen über die Präsenz
nimmt "das Mandala des Lebens" einen großen Teil des Buches ein.
Richard Moss geht davon aus, dass ein Teil unserer Gefühle echte, natürliche Gefühle sind,
es jedoch auch Emotionen gibt, welche durch unser Denken selbst erzeugt werden.
Gerade das, was einem so Schwierigkeiten macht, einem aus der Bahn wirft, Kontraktion erzeugt, sind diese "selbst-gebastelten" Emotionen.
Dieses selbst-basteln der Emotionen ist das, was ich hier auch immer als "im inneren Film sein" beschreibe. Laut Moss entstehen diese Emotionen durch die "Geschichten" die wir uns über uns selbst, über andere, über die Vergangenheit und über die Zukunft erzählen.


Für diejenigen, die aus ihren alten, schon hundert Mal erzählten Geschichten aussteigen wollen ein sehr empfehlenswertes Buch!

--- --- ---

In mir ist schon seit längerer Zeit eine große Sehnsucht da, aus allen negativen (oder auch positiven) Märchen-Geschichten auszusteigen.....
und einfach nur ganz unmittelbar mitten-drin in dem zu sein was nun mal tatsächlich ist. - Nun scheine ich das mehr und mehr nicht nur in Übungssituationen sondern auch 'Just-In-Time' in tatsächlichen Lebenssituationen anwenden zu können.

Samstag, 6. April 2013

Etwas Besonderes sein

Mit dem Thema "Etwas Besonderes sein" kam ich die letzten Wochen mehrmals und auf verschiedene Art und Weise in Berührung.

Die erste Begegnung war vor ein paar Wochen beim Lesen des Buches "Umarme dein Leben" von Wilfried Nelles. Dabei wurde dieses Thema dort nur einmal, und nur kurz erwähnt.

Wilfried Nelles beschrieb, dass Menschen manchmal, wenn sie mit ihren Eltern verstrickt sind, etwas für diese tragen, oder der Liebling eines Elternteils waren, nicht wirklich den Wunsch haben erwachsen zu werden.
Diese Menschen fühlen sich (heimlich) größer als ihre Eltern.... und fühlen sich somit als etwas Besonderes....
Wenn sie bereit wären erwachsen zu sein, dann müssten sie diese Grandiosität und Besonderheit aufgeben müssten.... und ganz normale Menschen werden.

Ich merkte, wie mich diese Text-Stelle ansprach, weil ich mich durch die Verstrickung mit meiner Mutter wohl auch irgendwie als etwas Besonderes definier(t)e.


Dieses Thema spuckte dann weiterhin in mir herum.
Mir wurde bewusst, dass mein Besonders-Sein ja nicht nur auf der von Nelles beschriebenen systemischen Verstrickung beruhte.

Sondern meine Mutter hatte ja stets von mir erwartet hatte, dass ich etwas Besonderes bin, sei es im Kindergarten, bei meinen Leistungen in der Schule..... und überhaupt im Umgang mit anderen Menschen....
Und ich merkte, wie ich ja auch heute Besonderes von mir verlange..... - erwarte, dass ich mit meinem Leben, mit meinen Gefühlen, mit sozialen Situationen besonders umgehen kann!

Dies war dann auch Thema bei meinen Innen-Reisen.
Ich konnte mir das Besonders-Sein-Wollen mehr und mehr anschauen..... und mehr und mehr auch die Erlaubnis entwickeln, "ein ganz normaler Mann" mit "ganz normalen Gefühlen, Wünschen und Schwierigkeiten" zu sein!!!


Gestern fand ich das Thema 'Besonders-Sein' noch in einem weiteren Buch: "Die Kraft der Präsenz" von Richard Moss.
Er schreibt, dass es zwei Arten von 'Besonders-Seins' gibt und unser Ego uns immer in die eine oder andere Art des 'Besonders-Seins' bewegen will:
  1. Die erste Art des 'Besonders-Seins' ist, sich als Grandios und Überlegen zu sehen.
  2. Die Alternative ist, sich als weniger wert, besonders unfähig,
    aber auch als besonders schwach, besonders hilflos, besonders verletzlich, besonders bedürftig, zu sehen - und von der Welt zu erwarten, aus diesem Grund auch besonders behandelt zu werden.
Oft wechseln wir, so Richard Moss, zwischen diesen beiden Arten des Besonders-Sein hin und her.....


Nachtrag:
Meiner Ansicht nach ist es ja nicht falsch, etwas Besonderes sein zu wollen.
Es macht nur sehr unfrei, diesem Besonders-Sein ständig hinterherlaufen zu müssen,
ist manchmal recht anstrengend,
und schränkt dabei ein, dem Leben und anderen Menschen unmittelbar zu begegnen.


P.S.: Ich kann die beiden genannten Bücher sehr empfehlen!
(Wenn ich mal dazu komme, werde ich sie auch noch ausführlicher vorstellen.)

Samstag, 16. Februar 2013

Die gestresste Seele

"Die gestresste Seele - Neue Kraft bei Burnout und Erschöpfung" ist ein von Bertold Ulsamer geschriebenes Buch mit zwei beigefügten, begleitenden Übungs-CDs.

--- --- ---

Eigentlich habe ich ja schon einige noch nicht fertig durchgearbeiteten Bücher hier zu Hause...., so dass ich keine neuen Bücher mehr kaufen wollte. Trotzdem stöbere ich manchmal in Buchgeschäften .... und manchmal läuft mir auch ein neues Buch zu.
So geschah es dann auch am 25. Januar dieses Jahres.

Da ich Bertold Ulsamer schon von anderen Büchern kannte (unter anderem durch das Selbsthilfe-Buch "Wie Sie alte Wunden allein heilen und neue Kraft schöpfen: Familienaufstellung ohne Stellvertreter"), nahm ich das Buch in die Hand und überflog die verschiedenen Kapitel.

Obwohl ich mich nicht als Burnout-Kandidat fühle, sprach mich das Buch sehr an. Ich merkte, dass ich es etwas abgewandelt und weiter gefasst zum Umgang mit allen Lebensthemen verwenden kann.

--- --- ---


Das Buch selbst ist recht dünn, und geht konzentriert und tiefgründig auf das Thema "Burnout" bzw. "Belastung" ein.

Angetan hat es mir besonders das Kapitel, in welchem es um das Zusammenspiel des "Inneren Kritikers" mit dem "Angepassten Inneren Kind" und um das "Rebellische Innere Kind" geht!
Sehr interessant ist auch das Kapitel darüber, welche positiven Auswirkungen "Freude" auf die wirklich guten Spitzensportler hat......


Das Wesentliche an diesem Buch-Paket sind jedoch für mich die beiden Übungs-CDs, vollgepackt mit den verschiedensten geführten Meditationen (Innen-Reisen) zu allem rund um dieses Thema.

Diese CD hat keine Hintergrundmusik und Bertold Ulsamer spricht langsam, achtsam, mit langen Pausen und durchaus nicht unsympathisch.  
(Bei der der "... was dich stark macht-CD" der Zurhorst's war ich ja begeistert von der leicht in Trance führenden Hintergrundmusik. Bei den Ulsamer-CDs jedoch habe ich es genossen, dass sehr viel mehr Zeit zum genauen Hin-spüren vorhanden ist. Ein Vorteil der fehlenden Hintergrundmusik ist eben auch, dass man zusätzlich noch  jederzeit auf die Stop-Taste gehen kann, wenn man noch mehr Zeit braucht: Dies empfand ich als sehr hilfreich.)

Einige der Tracks auf dieser CD beziehen sich voll auf das Thema "Burnout", die meisten jedoch konnte ich beim Hören sehr gut innerlich für mich abwandeln und für meine Zwecke nutzen.
Es geht um "Gut für sich sorgen", "Kraftquellen und Kraftdiebe", "Kontakt mit der eigenen Freude", "Innehalten", "Atmen", "das Herz spüren", "das Kämpfen aufgeben"......  und sehr tiefgründig darum "auf den eigenen Körper zu hören", "Kontakt zum inneren Antreiber" aufzunehmen, "zum inneren Rebellen"....
Bei der Begegnung mit dem "Angepassten Inneren Kind" wird richtiggehend eine Reise in die eigene Vergangenheit gemacht, und in weiteren Tracks schaut man sich die Inner-Psychischen und die Systemischen Ursachen des eigenen Drangs sich zu erschöpfen sehr genau an.

Ganz besonders ist auch der Track zum "Gefühle fühlen", weil hier eine Verknüpfung geschaffen wird zu dem, was das Innere Kind auf keinen Fall erleben oder sehen will.....

Insgesamt empfand ich diese CDs teilweise als tiefgehender wie so manche Psychotherapiestunde.... ja, selbst tiefgehender wie Therapie-Methoden, in welchen nicht nur gesprochen wird, sondern man tief in das eigenen Thema eintaucht.

Sonntag, 30. Dezember 2012

Nächste Schritte

Auch während ich bei meinen Eltern war habe ich ja intensiv mit meinem Projekt "Persönliche Weiterentwicklung" bzw. "Zustimmung und Veränderung 2013" weitergemacht.

Zum lesen (und in mir bewegen) hatte ich das neue Buch von Eva-Maria Zurhorst und Wolfram Zurhorst ("Liebe dich selbst und entdecke, was dich stark macht") dabei, welches ich auch jetzt zuhause noch intensiv nutze.
(Dieses Buch habe ich bereits hier kurz beschrieben. - Weil der Titel so lang ist, werde ich es in Zukunft einfach nur noch kurz das "... was dich stark macht-Buch" nennen. Alle meine Beiträge, welche sich auf dieses Buch beziehen erhalten das Label  "... was dich stark macht-Buch")

Während dieser Zeit, und jetzt danach, mach(t)e ich außerdem regelmäßig Innen-Reisen, größtenteils mit Hilfe der CD zu diesem Buch.

Ich habe den Eindruck, dass es derzeit sehr nutzbringend ist, mich so tief mit mir selbst zu beschäftigen.

--- --- ---

Sehr beeindruckend waren auch meine Erlebnisse während der Innen-Raum-Reise "Blockaden in Ressourcen umzuwandeln":
Hier lernte ich einen Teil in mir kennen, welcher sich "Offenheit", "Weite" und "Begegnung" will, ..... Abenteuer, und eine neue Richtung im Leben.
Und ich lernte ein Teil kennen, welches mit allen Mitteln verhindern will, dass ich in eine Situation kommen könnte, mit der in nicht umgehen kann. (Auch eine sehr große Angst, ich könnte irgendwie die Kontrolle verlieren.)
Daher ist dieses Teil sehr stark für "Festhalten" und "Bewahren". - Eine Stärke dieser Seite in mir ist, auch unangenehme Situationen sehr lange aushalten zu können.
Ein Kompromiss, falls man überhaupt davon sprechen kann war, dass mich dieser Teil voranschreiten lässt, und er mir hilft...... falls ich in eine unangenehme Situation komme, diese auszuhalten und durchzustehen.

Montag, 24. Dezember 2012

Leseliste (2) plus CDs

Vorwort:
Ich mache ja manchmal meine 'Sitzungen', 'Innenraum-Reisen', 'Da-Sein-Mit-Dem-Was-Ist' - oder wie immer man das nennen mag. - Dabei gibt es Zeiten, da mache ich das total freihändig, und kann mich so total auf meine momentane Situation einstellen. Oft mache ich es jedoch auch mit Begleitung einer Anleitung vom MP3-Player. (Ich verwende hier die bereits vorgestellten Übungs-CDs, aber auch aufgenommene Anleitungen von Joel, oder eine von mir selbst besprochene Anleitung.)

Um eine größere CD-Vielfalt zu haben, habe ich mir vor Monaten das Buch "ida - Die Lösung liegt in dir" von Eva-Maria Zurhorst gekauft, welches auch 2 Übungs-CDs enthält. (Achtung nicht die 1. Auflage kaufen: Die CDs wurden später verändert, da die Anleitungen zunächst viel zu schnell waren).
Das Buch fand ich inhaltlich oft zu Positiv-Denk-Esoterisch. Es brachte mir inhaltlich nur wenig neues.
Auf den CDs sind viele Übungen, um in den eigenen Körper zu kommen oder um Stress abzuschütteln(!) - sie unterstützen also nicht meine 'Sitzungen' im engeren Sinne - aber ich empfand sie hilfreich, um zu mir zu kommen.

--- ---

Buch und CD:
Am Anfang dieses Monats habe ich nun das neue Buch von Eva-Maria Zurhorst und Wolfram Zurhorst entdeckt: "Liebe dich selbst und entdecke, was dich stark macht"
Als ich ein bisschen in diesem Buch stöberte, entdeckte ich, dass es hier mehrere Kapitel gab, die sich damit beschäftigen, was einem eigentlich von dem aktiv-werden, was einem eigentlich von Veränderung abhält. - Es gab da viele Fragen, die man sich selbst stellen kann..... und ich hatte so den Eindruck, dass diese Fragen wirklich auf den Punkt kommen!

Ich sah dann, dass es zu diesem Buch auch eine Übungs-CD gibt - welche man dann allerdings extra kaufen muss.


Nunja, ich war mir noch unschlüssig.
Trotzdem inspirierte mich das Ganze dann zu meinem Beitrag Sich in eine neue Richtung bewegen und ich entschloss mich eine Woche später dann, sowohl das Buch als auch die Übungs-CD zu erwerben.

Ich das Buch habe ich seither noch nicht reingeschaut, da ich zunächst noch das "ja!..." fertig durcharbeiten wollte. Ich habe jedoch mit der Übungs-CD begonnen und bin von ihr ziemlich begeistert:
Auf der CD gibt es 4 Anleitungen von jeweils knapp 5 Minuten, in welchen es um Entspannung geht (zwei von ihr, zwei von ihm besprochen).
In dem fünften Track geht es dann darum eine Antwort von innen zu finden. (Von ihr besprochen. - Habe ich noch nicht gemacht).
Dann gibt es eine Anleitung, um "Blockaden in Ressourcen umzuwandeln". (Dies habe ich auch noch nicht gemacht, es war jedoch einer der Gründe mir die CD zu kaufen....)
Dann kommt "Schmerz in Energie umwandeln": Diese Anleitung gefällt mir wirklich ganz besonders gut, da es hier eigentlich auch ums 'Gefühle fühlen' geht, um das 'Ja-Sagen zu dem Vorhandenen' um das 'Da-Sein-Mit-Dem-Was-Ist'. (Natürlich fehlen hier die Specials von Joel, und die Anleitung ist mit 15 Minuten schon fast zu kurz. Aber das Ganze ist wirklich sehr durchdacht und gut und stimmig aufgebaut - Von ihr besprochen).
Bei "Alles ist Da" geht man mit dem in Kontakt, was man selbst der Welt zu bieten hat... (von ihm besprochen)
und bei "Ziele von Innen Erreichen" (von ihr besprochen) geht man in die Innere Vorstellung, wie es ist wenn man sein Ziel schon erreicht hat.

Die Stücke auf der CD ist teilweise den ida-CDs sehr ähnlich, jedoch wirkt sie mehr durchdacht und langsamer, also mit genügend Pausen, gesprochen. Die von ihr gesprochenen Anleitungen finde ich auch vom Tonfall und der Stimme her sehr sympathisch. Seine Stimme sagt mir nicht so zu, meine Freundin dagegen stört sie nicht so. - Die Musik wirkt auf mich etwas dynamischer als auf der ida-CD. Außerdem ist die Stimme ganz leicht verzerrt und mit einem kaum bemerkbaren Echo versehen, was für mein Gefühl eine leichte Trance begünstigt und somit hilft, leichter nach innen zu kommen.

All das spielt sich in einem Rahmen ab, wo es auch darum geht, genau hinzuschauen, was ist.... was meiner Ansicht nach ein wichtiger erster Schritt in Richtung "Veränderung" ist.

Sonntag, 23. Dezember 2012

Leseliste aktuell (1)

Ich finde es sehr angenehm, ein interessantes Buch zum Thema 'Persönliche Weiterentwicklung' tief durchzuarbeiten. Damit meine ich nicht nur durchzulesen, sondern auch den Inhalt 'in mir zu wälzen', mit meinem schon vorhandenen Wissen abzugleichen und nachzuspüren, wie ich das Ganze auf meine aktuellen Themen anwenden könnte!

In letzter Zeit sind mir ein paar ganz besondere Bücher zugelaufen, und ich möchte besonders jetzt die Urlaubszeit nutzen, um sie zu lesen..... und eben durchzuarbeiten.

--- ---

Das erste Buch ist "Tu, was dich anlächelt" von Katharina Ley.
Dieses Buch habe ich mir schon vor ein paar Wochen angeschafft und es auch schon durchgelesen.... und mir besonders wichtige Stellen markiert. Ich habe es jedoch noch nicht wirklich durchgearbeitet so dass ich noch nicht den optimalen Nutzen daraus ziehen konnte.

Anders als der Titel vermuten lässt geht es bei diesem Buch nicht darum, herauszufinden was einem anlächelt.  Es geht um das "Innere Lächeln" das man etwas - oder besser noch, Teilen von sich selbst - geben kann. Man könnte auch sagen, es handelt sich um eine andere Art des Zustimmens: Zustimmung durch "Inneres Anlächeln".  - Insgesamt liegt das Buch garnicht voll auf meiner Linie, ist jedoch auch jeden Fall (und teilweise vielleicht auch deshalb) interessant.

Neben dem "Inneren Lächeln" / Zustimmen geht es in diesem Buch sehr stark um Ambivalenzen.
Die Autorin geht auch ausführlich auf 'Teilpersönlichkeiten', sogenannte 'Ego-States' ein, welche mit den Ambivalenzen eng zusammenhängen. (Manchmal so sehr, dass ich denke, die Autorin erzeugt durch ihr Buch regelrecht Ambivalenzen - und nach dem Lesen hat man mehr Probleme als vorher. Insgesamt finde ich das, was die Autorin über innerliche und äußerliche Vielfalt schreibt, jedoch stimmig.)

Bei mir ist in diesem Zusammenhang vor allem hängengeblieben, dass diese  'Ego-States' in der Regel abgespaltene 'Innere Kinder' sind (oder Schutzmechanismen).
Sie schreibt, dass sie als Psychoanalytikerin eigentlich nur mit dem 'Inneren Erwachsenen' arbeitet, sie es jedoch für ihre Arbeit als sehr wichtig ansieht, auch die Mechanismen mit den 'Inneren Kindern' zu erkennen - und zu merken, wann in dem Klienten gerade ein 'Inneres Kind' aktiv ist.
(Gerade letzteres ist einer der Punkte, weshalb ich bei Gelegenheit dieses Buch nochmals wirklich durcharbeiten möchte.) 

--- ---

Zu diesem ausführlichen Durcharbeiten ist es jedoch noch nicht gekommen, da mir außerdem das Buch "ja! und der innere Schalter zum höchsten Glück" von Ruediger Schache auf meinem Radar erschienen ist.

In diesem Buch geht es um das "reine Ja-Sagen", also um das, was ich hier im Blog unter der Kategorie 'Zustimmung pur' beschrieb.

Ehrlich gesagt bin ich diesem Buch gegenüber etwas ambivalent eingestellt:
Einerseits empfinde ich es teilweise sehr rational-argumentativ. Mir fehlt so ein bisschen, dass die Vorteile des  "Ja-Sagen" wirklich ganz tief spürbar werden.
(Diese Vorteile konnte ich zum ersten mal wirklich spüren, als ich Bill Ferguson's Internetseite durcharbeitete. Ich bin ihm für seine Arbeit sehr dankbar. (Hier ein Link zu meinem Beitrag über Bill Ferguson's Methode, sowie ein anderer Link zu allen Beiträgen, die seinen Ansatz betreffen.))
An einigen Stellen finde ich Ruediger Schache's Argumentation auch weit hergeholt.

Andererseits hat Ruediger Schache verschiedene Gesichtspunkte oft sehr gut auf den Punkte gebracht...... und manche Sachen wirklich genial formuliert.

Es gibt auch ein paar Punkte, die für mich eine neue, zusätzliche Sichtweise darstellen (deswegen habe ich mir das Buch auch gekauft), und die ich gerade dabei bin in mir zu wälzen.... um zu schauen, ob und wie ich sie mir zu eigen machen kann.

Wer nach Nutzung der hier im Blog vorhandenen Informationen (und der weiterführenden Links) immer noch mehr über das "Ja-Sagen" erfahren möchte, dem kann ich das Buch als weitere Werk zu diesem Thema  wirklich empfehlen.

--- ---

Doch im Augenblick liegen schon viele weitere Super-Bücher hier bei mir zuhause zum Durcharbeiten bereit. - So bleibt mir nur zu schauen, was zum jeweiligen Zeitpunkt gerade vorrangig ist.

Montag, 13. August 2012

Erwartungen weit übertroffen

Am Samstag fuhr ich  zum  1. K!KG-Tag  nach Frankfurt. Meine Lebensgefährtin begleitete mich, was mich sehr gefreut hat. - Wir müssten  ich an diesem Tag schon um 05:00 Uhr das Haus verlassen. Wieder zu hause waren wir dann so etwa um 23:10 Uhr.

Aber der Aufwand hat sich voll und ganz gelohnt, denn der Tag hat in jeder Hinsicht meine Erwartungen mehr als übertroffen!


Das Tagungshotel liegt relativ zentral in Frankfurt, so dass die Straßenbahnfahrt nur 10 Minuten dauerte.....

Als wir ankamen traf sah ich gleich eine Gruppe von Leuten aus meiner alten Gruppe stehen. Ich habe mich sehr gefreut, nun verschiedene mir sehr lieb gewordene Menschen nach nun 8 Monaten in diesem Rahmen wiederzusehen. Insgesamt war etwa die Hälfte dieser Gruppe anwesend.
(Wir waren ja die erste Gruppe überhaupt, die eine richtige Ausbildung zum K!KG-Trainer bzw. Begleiter durchlaufen hatten. Ich selbst war damals Quereinsteiger und hole derzeit mein letztes Ausbildungsjahr in einer anderen Gruppe nach.)

Dann sah ich, dass verschiedene Teilnehmer meiner neuen Gruppe draußen in Innenhof platz genommen hatten. Auch hier war im Laufe des Tages etwas die Hälfte der Gruppe anwesend. Ich bin dann nach draußen, und habe auch sie begrüßt.

Insgesamt wirkte der Innenhof  sehr gemütlich, aber auch die Räume waren sehr ansprechend.
Neben dem großen liebevoll dekorierten Raum, in welchem die Erlebnis-Vorträge mit den Übungen stattfanden, gab es noch den Marktplatz, mit verschiedenen Flyern, Kurs-Ausschreibungen, .... Es gab auch  einen  kostenloses 36-seitigen Skript, welches, aufbauend auf den Einführungsvortrag die Zugänge zur PrEssenz anhand von ausführlichen Texten und Übungsbeschreibungen erläuterte.
An der Kasse wurden die Essensmarken verkauft, außerdem gab es hier die erste offizielle CD mit zwei von Joels Innen-Raum-Reisen  (Die Meditation "Ganz da sein", welche ich schon kannte, und außerdem "Eine Ahnung bekommen" in welcher es um die Begegnung mit den Ahnen geht).
Außerdem wurde hier eine professionell aufgenommene DVD von Joels Erlebnisvortrag  "Wachstumsräume öffnen" aus dem Jahr 2004 verkauft. (Ich werde über CD und DVD zu einem späteren Zeitpunkt nochmals etwas schreiben.)


Um 10:00 Uhr ging es dann los:
Insgesamt waren meiner Einschätzung nach etwa 70 Teilnehmer anwesend, wovon ich höchstens ein Drittel (aus meinen Gruppen und aus den Aufstell-Seminaren) kannte.
Soweit ich in Gesprächen herausfinden konnte waren mindestens 6 Neulinge da, die noch keinerlei Erfahrung mit dieser Methode hatten (meist waren es wohl Partner oder Freunde anderer Teilnehmer).

Zunächst begrüßte Joel Weser die Teilnehmer. Danach ging Jürgen Brilmayer, der ja von Anfang an dabeigewesen war kurz (für meine Begriffe zu kurz) auf die Entwicklung der K!KG-Arbeit ein.
Und danach erläuterte Joel seine Methode dann gleich anhand zweier Übungen, welche wir dann alle machten. Es ging darum, wie die eigene innere Haltung, die Begegnung mit anderen Menschen öffnen oder verschließen kann, und wie man mit "sich innerlich lösen" mit stressigen Situationen, mit Situationen, welche und so richtig  packen  umgehen kann.

Mir gefiel sehr gut, wie Joel auf die Fragen der Teilnehmer einging und diese in seine Einführung total integrierte.....
Durch die Übungen, aber auch einfach aufgrund der Resonanz-Wirkung von Joels innerer Haltung,  kam dann sehr schnell diese typische K!KG-Stimmung auf - die Weite, das "in-sich-nieder­gelassen-sein" - all das, was ich so sehr liebe, und von welcher ich mich so sehr anstecken lasse....
Das Ganze hatte sehr schnell eine Tiefe, wie ich sie nur von unseren Ausbildungsgruppen kenne. 

Wir sind ja extra so früh am Morgen losgefahren, um eben gerade Joel in der Einführungsveran­staltung zu erleben. - Mich interessierte auch sehr, wie er neuen Teilnehmern seine Methode nahe bringt, einfach so als Anregung für mich, der ich ja auch mal auf meine Art und Weise K!KG unter die Menschen bringen will.


Von 11:45 bis etwa 13:00 Uhr ging es um das Thema, wie K!KG im sozialen Bereich angewandt werden kann. Diesen Block teilten sich Jürgen und Werner, einer der ersten K!KG-Trainer aus meiner 'alten' Gruppe.
 
Werner betreut ehemalige Psychiatrie-Patienten und Menschen mit psychischen Schwierigkeiten, hilft ihnen mit alltäglichen Dingen des Lebens zurechtzukommen aber arbeitet auch mit ihnen an ihren psychischen Problemen. Ich fand es sehr interessant zu hören, wie ein ehemaliger Ausbildungs-'Kollege' von mir diese Methode in der Praxis anwendet, wie er verschiedene Dinge sieht, wie seine praktischen Erfahrungen sind.
Werner erzählte, wie ihm die innerliche K!KG-Haltung bei seiner Arbeit hilft, und wie er die Körper-Übungen in seine Arbeit integriert. - Das einzige was ich mir noch gewünscht hätte ist, dass er zur Auflockerung seiner Ausführungen dann auch eine dieser Übungen praktisch angeleitet hätte.

Das praktische Üben wurde dann von Jürgen nachgeholt, der außerdem darüber referierte, wie er K!KG bei der Arbeit mit "schwierigen" Kindern und Jugendlichen anwendet, die er im Auftrag von Schulbehörde oder Jugendamt betreut.


Für 7,50 Euro konnten wir dann ein richtig gutes Mittagessen bekommen,
und ich konnte beim gemeinsamen Essen erfahren, wie es Anderen aus der alten Gruppe inzwischen ergangen war....


Ab 14:30 Uhr ging es dann weiter zum Thema "Einsatz der K!KG-Arbeit im schulischen Bereich".
Zunächst startete Jörg Köhler, ebenfalls ein ehemaliger Ausbildungs-'Kollege' von mir. Jörg hat neben der K!KG-Ausbildung unter Anderem verschiedene Ausbildungen als Anti-Aggressivitätstrainer. Er berichtete uns aus seinem Alltag an der Hauptschule, jedoch auch von seinem Einsatz als Anti-Aggressivitätstrainer in der Justizvollzugsanstalt.
Auch Jörg stellte uns seine Lieblings-K!KG-Übungen vor, welche er oft bei aggressiven Jugendlichen anwendet, um ihnen zu zeigen, wie man auch auf andere Art und Weise mit vermeintlichen Angriffen umgehen kann.

Denn zweiten Teil dieses Themas wurde von Stephan Dröscher gestaltet. Stephan ist Lehrer in der Erwachsenenbildung und gibt K!KG-PrEssens-Seminare speziell auf die Bedürfnisse der Lehrer zugeschnitten. Stephan war ebenfalls Teilnehmer der ersten K!KG-Ausbildung, ist jedoch schon ein sehr alter Hase, der auch früher schon jahrelang an  K!KG-Jahresgruppen teilgenommen hatte. - Irgendwie merkte man ihm das auch an, in der Art und Weise, wie er über die K!KG-Arbeit in seinem Bereich referierte, und wie er die Übungen mit uns anleitete.


Da Jörg und Stephan kräftig überzogen hatten, ging es dann erst um 16:10 Uhr mit dem Thema "K!KG für Führungskräfte" weiter. Uwe (ich hoffe der Name stimmt), ein langjähriger Teilnehmer der speziellen K!KG-Fortbildung für Führungskräfte, berichtete uns, wie er K!KG mit seiner Tätigkeit als Unternehmensberater verbindet.

Anschießend übernahm Joel dann wieder, und leitete dann noch eine geführte Innen-Raum-Reise an.


Insgesamt fand ich es sehr interessant, wie die verschiedenen Referenten K!KG auf ihre ganz persönliche Art und Weise anwenden, und wie jeder dabei seine ureigenen Schwerpunkte hat und sieht.
Joel legte uns dann auch nochmals nahe, diese Methode wirklich auf unsere jeweils eigene Art anzuwenden - anders würde es sowieso nicht funktionieren -  und er ließ uns frei, diese Arbeit dann K!KG zu nennen, oder ihr auch einen anderen, eigenen Namen zu geben.


So gegen 18:25 Uhr war den offiziell Schluss, da wir jedoch den nächsten Zug sowieso nicht mehr erwischt hätten, ließen wir und dann noch jede Menge Zeit, um noch zu ratschen und uns in Ruhe zu verabschieden.

Mir hat der gesamte K!KG-Tag sehr gefallen und bin dort auch recht schnell in ein sehr positives Gefühl gekommen, welches ich sonst kaum kenne.....
Ich habe an diesem Tag wesentlich mehr mitbekommen, als ich erwartet hatte.


Auch meiner Lebensgefährtin hatte der Tag sehr gefallen. (Sie kannte Joel ja schon von K!KG-Seminaren und vom Familienstellen.) - Für ihr Empfinden waren es jedoch insgesamt schon zu viel Körperübungen, aber auch von meinem Empfinden her hätte man zum Schluss auch noch ein oder zwei Übungen weglassen können. (Bei richtigen Seminaren lässt man sich für die einzelnen Übungen etwas mehr Zeit - und tauscht sich hinterher etwas ausführlicher über das Erlebte aus. Dies hat dann am Nachmittag doch etwas gefehlt.)

Samstag, 28. Juli 2012

Nicht mehr zur Verfügung stehen

Letzten Freitag sah ich im Buchgeschäft ein Buch, von welchem ich schon vor Jahren mal gehört hatte. Es ist das Buch "Ich stehe nicht mehr zur Verfügung Wie Sie sich von belastenden Gefühlen befreien und Beziehungen völlig neu erleben" von Olaf Jacobsen. Wie der Zufall so will, hatte eine Bekannte mich vor ein paar Wochen auf die „Freien Systemischen Aufstellungen“ nach eben gerade diesem Jacobsen angesprochen..... Jedenfalls war dann die Neugier so groß, dass ich am Samstag nochmals in die Stadt fuhr, um mir das Buch in Ruhe zu Gemüte zu führen.

(Ich mache es oft so, dass ich in Buchgeschäften schon ausführlich in Büchern lese. Manchmal kaufe ich die Bücher dann nicht, weil da Sachen drin stehen, die für mich nicht stimmig sind, oder die ich schon kenne. Und oft kaufe ich die Bücher dann auch, um sie zuhause nochmals in Ruhe zu lesen und darin herumzumalen, um mir die für mich relevanten Stellen zu markieren.)

Für meine Begriffe ist dieses Buch sehr ungünstig strukturiert. Es gibt einige Perlen(!), die jedoch nicht leicht zu finden sind:

Eine der Kernideen des Buches ist, dass wir sehr oft nicht nur unsere eigenen Gefühle fühlen, sondern etwas von Anderen übernehmen.....
Etwa 80% des Buches beschäftigen sich damit, den Leser durch Theorien, Zitate, Geschichten oder Übungen von der Wahrheit dieser These zu überzeugen. Dies ist auch legitim, sollte jedoch meiner Ansicht nach nicht kreuz und quer durchs gesamte Buch verstreut sein, sondern in eigens dafür vorgesehenen Kapiteln.

Für mich persönlich sind diese 80% des Buches nicht wichtig, da ich dies durch meine Erfahrungen mit K!KG und mit Familienstellen schon längst als Tatsache erkannt habe.
Für mich ist ganz klar, dass man manchmal Gefühle hat, welche in Wirklichkeit einem Vorfahren gehören (und welche man dann mit Liebe und Achtung wieder zurückgeben kann), oder dass man manchmal Gefühle von anderen Menschen fühlt, welche sich gerade in der Nähe befinden.....

Was für mich als Gedanke allerdings neu war ist, dass man manchmal auch Gefühle fühlt, welche eine Antwort auf unterdrückte Gefühle des Gegenübers sind, also dass man z.B. Angst fühlt, wenn man es mit einem kräftigen aber ganz freundlichen Gegenüber zu tun hat, weil man insgeheim seinen unterdrückten Groll auf die Welt wahrnehmen kann.....

Was Jacobsen auch sehr schön auf den Punkt bringt ist, dass wir im Kontakt mit anderen Menschen oft in feste Rollen hineinrutschen - und dann dieser Rolle gemäß fühlen und handeln. (Diese These hatte ich auch schon früher gehört, sie hatte sich jedoch damals für mich noch nicht wirklich mit Leben gefüllt, wie sie es jetzt tut. Jedenfalls fühlt sich diese These von Jacobsen aufgrund meiner Erfahrungen auch sehr stimmig an.)

Das kann man sich wie bei einer Familienaufstellung vorstellen. Bei der Familienaufstellung stellt man sich freiwillig als 'Stellvertreter eines Familienmitglieds' des Klienten zur Verfügung. Wenn man also der Stellvertreter des Vaters des Klienten ist, dann fühlt man wie dieser Vater und übernimmt, ohne ihn zu kennen oder etwas über ihn zu Wissen dessen Verhaltensweisen...
Man ist sich zwar seiner tatsächlichen Identität weiterhin voll bewusst, stellt sich jedoch gleichzeitig zu Verfügung und denkt und fühlt auch wie der Andere.

Doch während man sich in der Familienaufstellung freiwillig als Stellvertreter eines Familienmitglieds des Klienten zur Verfügung stellt, passiert dies laut Jacobsen auch im täglichen Leben und hier meist völlig unbemerkt.
Man trifft einen anderen Menschen und wird ohne es zu bemerken in sein System gezogen, wird zu einem Stellvertreter in seinem System.... fühlt und handelt, wie man normalerweise und bei allen anderen Menschen nie fühlen oder handeln würde....
(Umgekehrt kann es natürlich auch sein, dass der Andere ganz unbemerkt als Stellvertreter in mein System gezogen wird. Dann verhält sich die andere Person vielleicht so kontrollierend wie meine Mutter, obwohl er oder sie dies sonst eigentlich nie tut.)

Ich habe in dem Buch jedoch (auf die Schnelle) keine zufriedenstellende Information gefunden, wie man wirklich bemerken kann, wem ein Gefühl denn nun wirklich gehört oder wer gerade für wen und in welcher Stellvertreter-Rolle steckt.
Ich selbst kenne das aus einem Buch von Bertold Ulsamer jedoch  so, dass man während einer Familienaufstellung folgende Fragen stellen kann: 
"Wem gehört das Gefühl?"(also beispielsweise "Wem gehört die Wut?)
und auch "Auf wen bezieht sich das Gefühl?". (Die zweite Frage sollte man präzisieren, also z.B. fragen "Vor wem habe ich Angst?" oder "Auf wen bin ich in Wirklichkeit so wütend?".)
Diese Fragen stelle ich mir manchmal, wenn ich einfach nur dasitze und meine Gefühle fühle....
Oft machen diese Fragen systemische Zusammenhänge deutlich.


Ein Zaubersatz, und die größte Perle aus Jacobsen's Buch ist jedoch der Satz:
"Ich stehe nicht mehr zur Verfügung"!
Diesen Satz kann man anwenden, wenn man Gefühle für einen Anderen fühlt,
wenn man die Sog spürt, ungewollt als Stellvertreter in eine Rolle gezogen zu werden,
oder auch wenn man auf andere Art und Weise von jemandem für etwas vereinnahmt wird.

Ich habe ihn letzten Montag früh gegen die innerlichen Übergriffe meiner verinnerlichten Mutter angewandt, und hatte den Eindruck, dadurch von ihr freier zu werden....

Am Dienstag oder Mittwoch habe ich bemerkt, wie ich einem unseren Geschäftsführer nicht auf dem Gang über den Weg laufen wollte, weil dieser für meine Begriffe immer sehr schräg mit seinen Mitarbeitern kommuniziert. Ich hörte ihn irgendwo auf dem Gang, zögerte dann etwas, mir einen Kakao holen zu gehen.... Dann kam mir: "Für eine schräge Kommunikation stehe ich nicht mehr zur Verfügung". - Dann bin ich meinen Weg in zum Kaffee-holen gegangen, und ihm dabei garnicht begegnet.
Meine innerliche Haltung, meine Ausrichtung war jedoch nach diesem Satz eine ganz Andere, es hat sich ganz anders angefühlt.

Am Donnerstag Abend rief meine Mutter dann an, weil sie wissen wollte, ob wir in zwei Wochen nun kommen oder nicht. In dieser Zeit kommt nämlich auch meine Schwestern mit meinen beiden Nichten.
Ich habe jedoch meine Urlaubsplanung noch nicht abgeschlossen, möchte mich auch nach dem Wetter richten und konnte daher noch nicht endgültig zusagen.
Im Gegensatz zu meiner Verinnerlichten Mutter ist meine Mutter, jetzt wo ich erwachsen bin, relativ harmlos. Trotzdem wollte sie mich dann (wie immer) dazu überreden, ihr zuzusagen, und nahm meine Aussage wegen des Urlaubs garnicht so richtig zur Kenntnis.
Normalerweise gehe ich dann dagegen an, und beharre dann noch mehr darauf, dass ich vielleicht in der Zeit im Urlaub bin. - Nun kam jedoch auch wieder innerlich der Satz: "Dafür stehe ich nicht mehr zur Verfügung". Ich sagte dann nur noch, "Ich weiß es jetzt noch nicht" und damit war die Diskussion dann von beiden Seiten beendet.

Zusammenfassend kann ich zu dem Buch sagen: "Hilfreiche Ideen - jedoch sehr schlecht strukturiert!" - Ich hatte mir gewünscht, dass folgende drei Teile klar voneinander getrennt sind:
1. Die Beweisführung, dass wir Gefühle anderer fühlen - einschließlich der Übungen und Experimente hierzu.
2. Klare Aussagen darüber, wie man bemerken kann, wessen Gefühle man gerade fühle.
3. Den Teil, in dem es darum geht, sich davon loszusagen.

Somit muss jeder wohl selbst entscheiden, ob sich der Kauf dieses Buches lohnt.
Ein kostenloses Probe-Kapitel gibt es übrigens hier.
(Es gibt noch ein neueres Buch mit ähnlichem Titel, zu welchem ich jedoch nichts sagen kann!)


Ich habe mir übrigens ein anderes Buch von Jacobsen bestellt - hierzu vielleicht in ein paar Wochen mehr!

Samstag, 9. Juni 2012

Über das 'Tao der Zustimmung' hinaus

(.... oder meine erste tiefe Begegnung mit Demut.)

Ich möchte hier die Reihe "Mein Weg zum 'Tao der Zustimmung'" fortsetzen, mit etwas, das für mich eigentlich schon über 'das Tao der Zustimmung' hinausführt.

Vorspiel:
Mitte 2009 machte ich mein zweites Seminar bei Joel, welches den Titel "Ganz da sein" hatte.
In diesem Seminar waren zwei Teilnehmer, welche gerade bei Bert Hellinger die Ausbildung im Familienstellen machten. Sie redeten sehr positiv über Bert Hellinger, sahen in ihm einen sehr liebevollen Menschen, sagten, wenn man ihm in die Augen blickt, würde man die ganze Weite des Universums sehen können.

Derartige Aussagen deckten sich nicht mit meiner Meinung.
Ich war in den 90er Jahren bereits auf das Thema Hellinger gestoßen. Ein körperorientierter Psychotherapeut, bei dem ich damals manchmal Workshops machte, arbeitete auch mit dem Familienstellen - und ließ manchmal auch etwas von Hellinger in die rein körperorientierten Seminare mit einfließen. Damals war ich tief berührt, als bei einigen Teilnehmern, das Thema "Die unterdrückte Liebe zu den Eltern wieder fließen lassen" berührt wurde.
Gleichzeitig hatte ich da ziemliche Widerstände dagegen. Da kam es mir gerade recht, als ich in der Presse las, dass eine Frau sich unmittelbar nach einem Seminar bei Hellinger umgebracht hatte. Das was ich damals in der "Focus" las, ließ keinen anderen Schluss zu, als dass Hellinger schon sehr unsensibel mit dieser Frau umgegangen war. Somit  war das Thema damals für mich erledigt gewesen, obwohl ich den körperorientierten Psychotherapeuten als sehr respektvollen und einfühlsamen Therapeuten kannte und schätzte.

Aber nun holte mich das Thema durch die beiden Teilnehmer wieder ein. Die beiden sprachen auch von einem "neuen geistigen Familienstellen", bei welchem sich die Stellvertreter bewegen (d.h. sich vom Feld führen lassen) dürfen, bei welchem das Aufstellen als Prozess angesehen wird und bei welchem oft auch nur Teilaspekte des Problems aufgestellt werden.
(Wer sich für die Unterscheide zwischen klassischen und neuen Familien-Aufstellungsformen interessiert, der sei auf einen Text von Thomas Gehrmann verwiesen. Auch Wilfried Nelles, der den neuesten Entwicklungen von Hellinger eher kritisch gegenübersteht, bringt in seinem Artikel Klassisches Familienstellen, Bewegungen der Seele, Bewegungen des Geistes - Wohin bewegt sich die Aufstellungsarbeit? (PDF-Datei) eine interessante Gegenüberstellung.)

Auch Joel, der ja Familienaufsteller ist, redete in diesem Seminar öfters über das Familienstellen. (Eine Familienaufstellung machten wir in diesem Seminar zwar nicht, jedoch eine Organisations­aufstellung, da eine Teilnehmerin Probleme mit ihrer Institution und ihren Kollegen hatte.)

Joel berichtete jedoch über eine Aufstellung, die er mal mit einer deutschen Frau machte, die mit einem Indianer verheiratet war. Die beiden lebten zunächst in den USA, waren dann jedoch nach Deutschland gezogen, weil sie sich hier für ihre Kinder eine bessere Schulbildung erhofften. - Ihr Mann, der Indianer, hatte jedoch kaum deutsch gelernt und hatte Schwierigkeiten damit, hier in Deutschland eine Arbeit zu finden.
Als die Aufstellung nicht so richtig vorankam,  sagte Joel der Teilnehmerin, er würde nun noch einen Stellvertreter für Amerika mit hinzustellen. Er wählte dann jemanden aus, und stellte ihn in die Aufstellung hinein, ohne jedoch für diesen Stellvertreter oder die anderen Beteiligten offen zu legen, für wen dieser Stellvertreter stand.
Der Indianer warf sich in diesem Augenblick auf den Boden und kroch wie ein 'Verdurstender in der Wüste' auf diesen neuen Stellvertreter zu......
Seine Frau was hiervon sehr beeindruckt. Sie sagte, sie würde nie wieder von ihrem Mann verlangen, dass er Deutsch lernen müsse.....

Später erzählte Joel dann von Vertriebenen..... und dass diese auf ähnliche Weise schwer entwurzelt im Leben stehen würden.....
Da machte ich bei mir irgendwie klick: Meine Eltern sind Donauschwaben, das sind Deutsche, die am untersten Ende von Österreich-Ungarn lebten, auf einem Gebiet, das nach dem ersten Weltkrieg zwischen Ungarn, Jugoslawien und Rumänien aufgeteilt wurde. Meine Eltern waren mit ihren Familien nach dem zweiten Weltkrieg auf Jugoslawischem Boden viele Jahre in Arbeitslagern, Internierungslagern und sogar Vernichtungslagern - bis sie dann 1955 froh waren, das Land verlassen zu dürfen.
Sie fühlten sich ihrem früheren Lebensraum jedoch weiterhin sehr verbunden - und wenn sie von ihrer früheren Heimat redeten immer das Wort "Daheim".
Ich und meine Geschwister reagierten hierauf immer sehr genervt - sagten, wir wären doch hier zuhause.

Doch irgendwie war mir durch die Geschichte mit dem Indianer klar geworden, dass das "Daheim" (und das heftige Schicksal) meiner Eltern wohl irgendwie ganz tief in unserer Familienseele verankert sein muss......

Hauptteil:
Später machten wir dann eine Übung zu dritt. Jeder sollte sich zwei Probleme, zwei Lebensthemen aussuchen, die er sich etwas näher anschauen will. Ich wählte mir "meine berufliche Unzufriedenheit" und "das 'Daheim' meiner Eltern". Jeder der beiden Übungspartner sollte nun eines dieser Lebensthemen repräsentieren.
Dem einen Teilnehmer, den ich ganz gut leiden mochte, ordnete ich das Thema Beruf zu, dem anderen Teilnehmer, der mir nicht so sympathisch war, das Thema Heimat.
Dann sollte der erste mir meinen rechten Arm auf den Rücken drehen. So weit, bis es anfing zu schmerzen und ich "stopp" sagte. Dies klappte auch ganz gut. Der "Unsympathische", drehte mir dann den linken Arm auf meinen Rücken. Er schien mein Stopp nicht zu hören und drehte noch weiter, bis ich lauter "Stopp" sagte. Auf dem linken Arm war nun ziemlich viel schmerzhafter Druck.
Nun sollten wir uns die Themen ansehen, zu ihnen "Ja-Sagen", in PrEssenz gehen.... alles anwenden, was wir gelernt hatten, und schauen ob sich etwas verändert.
Die beiden "Haltenden" sollten nur dann etwas verändern, wenn sie innerlich wirklich einen tiefen Impuls dazu spürten. Sie sollten jedoch nicht einfach locker-lassen, um zu helfen. (Es ging auch garnicht darum, unbedingt herauszukommen, sondern sich tiefer auf seine Themen einzulassen.)

Ich schaute mir, in der gebückten Haltung, zunächst mein berufliches Thema an und konnte hier wohl auch etwas in ein "Ja" kommen. Dann wollte ich das Thema "Heimat" anschauen, aber das ging nicht, dann ich war von diesem Thema so eingezwängt, dass ich mich keinen Millimeter in diese Richtung bewegen konnte.

Da spürte ich zum ersten Mal in meinem Leben eine tiefe Demut.
Hier waren Kräfte am Werke, welche mich, mein Leben, mein Schicksal tief beeinflussten - die weitaus größer sind als ich selbst, und denen ich als Mensch einfach nur ausgeliefert bin.

In dieser Demut kam mir dann die Idee: "Vielleicht erlaubt das Leben mir ja wenigstens, dass ich aufrecht stehen darf".
Ich machte dann eine sehr langsame, aber ununterbrochene Bewegung - ohne Widerstand, und aus dieser Demut heraus... und es war dann tatsächlich möglich, in den aufrechten Stand zu kommen.
Mein linker Arm was jedoch weiterhin so stark verdreht wie vorher!

Ich schaute nochmals akzeptierend das berufliche Thema an. Sein Stellvertreter ließ nach und nach immer mehr los. Das Thema "Heimat" konnte ich weiterhin nicht anschauen, es stand hinter mir in einem toten Winkel und hatte meinen linken Arm weiterhin voll im Griff.
Schließlich ließ der Teilnehmer, der für das berufliche Thema stand, ganz los.
Er schaute mich irgendwie.... ich würde sagen 'sehnsüchtig' an - und hatte dann schließlich Tränen in den Augen.
Beim Thema "Heimat" rührte sich bis zum Ende der Übung nichts....

Beim Austausch wollte der Teilnehmer, der für den Beruf stand nicht sagen, was da in ihm vorgegangen war. Er meinte, ich solle es einfach auf mich wirken lassen.....
Mir war klar, wie wichtig es jetzt war, das nicht zu zerreden! Allerdings hätte ich, ein paar Wochen später, dann doch gerne gewusst, was er da wahrgenommen hatte. (Leider verlief der Kontakt zu ihm im Sande. Wie hatten sogar vereinbart, uns vielleicht mal zu treffen, doch dann landete seine Email wohl bei mir im Spam-Ordner und ich hatte sie wohl dann gelöscht..... und auf den zweiten Versuch wollte es dann auch nicht mehr klappen.........

Nachspiel:
Nach dem Seminar suchten wir dann, ob irgendjemand hier vor Ort das "neue geistige Familienstellen" anbietet. Die einzige Aufstellerin, die hier bei uns im Wohnort war und bei der wirklich klar aus dem Text hervorging, dass es sich um das neue Familienstellen handelt, war allerdings noch eine Anfängerin, bei welcher dann auch nach mehreren Versuchen keine richtigen Schnupperabende zustande kamen.....

Schließlich entschied ich mich dann, die weiten Wege in Kauf zu nehmen und bei Joel in die K!KG-Gruppe zu gehen, in welcher neben den Aufstellungen die 'Innen-Raum-Reisen' und vor allem die K!KG-Übungen einen großen Raum einnehmen.
Obwohl Joel ja auch Ausbilder am Hellinger-Institut ist, macht er aus meiner Sicht vieles anders, als es auf den DVDs von Hellinger zu sehen ist.

Um mir praktisch zusätzlich noch Hellinger und "Die Bewegungen des Geistes" ins Boot zu holen, habe ich dann noch einiges von Hellingers Büchern gelesen. (Immer wieder hatten die Bücher für mich etwas so tiefgehendes, dass ich mich beim und nach dem Lesen richtig tief zentriert fühlte.)

Für mich kam durch Joel, durch Hellinger - und vor allem durch meine oben beschriebene Erfahrung etwas Demütiges in mein "Tao der Zustimmung" mit dazu.
Demut vor etwas, was großer ist. - Vielleicht kann man es manchmal auch einfach nur Schicksal nennen. (Siehe in diesem Zusammenhang auch meinen Blog-Beitrag "Die Stufen der Zustimmung II".)

Nachtrag:
Das Schicksal meiner Eltern tauchte dann später auch in meinen drei Familienaufstellungen auf.
Ohne das ich nachgefragt hatte erzählte mir mein Vater in den Monaten zwischen der zweiten und der dritten Aufstellungen erstmals ausführlich von den Nachkriegs-Erlebnissen seiner Familie.

Freitag, 25. Mai 2012

[Vergangenes gut abschließen]

Wir können nur mit dem Abschließen,
zu dem wir ganz "Ja" gesagt haben.

Wir können nur dann die Vergangenheit
hinter uns lassen,
wenn wir zu der Vergangenheit
wirklich "Ja" gesagt haben.
 
Wilfried Nelles [*]
[*] Eingangsworte von Wilfried Nelles in seinem Vortrag in der Urania Berlin (22.10.2009):
"Wie man Vergangenes gut abschliesst und sich Neuem offen zuwendet - Familien- und Lebensaufstellungen"
Leider geht es auf dieser CD nur in den ersten 5 Minuten um dieses interessante Thema, obwohl die "kostenlose Hörprobe" mehr versprach. Auf dem Rest der CD liegt der Schwerpunkt dann auf dem Familienstellen.

Freitag, 18. Mai 2012

Mein Weg zum 'Tao der Zustimmung' (1)

In diesem Beitrag möchte ich beschreiben, wie ich zu dem hier in meinem Blog beschriebenen Weg der Zustimmung gekommen bin.

Als ich vor vielen, vielen Jahren in die Psychotherapie eingestiegen bin, hatte ich zunächst mit dem Gegenteil von Zustimmung zu tun. Damals suchte ich mir eine Therapeutin, welche die körperorientierte Therapieform "Bioenergetischer Analyse" (Bioenergetik nach Alexander Lowen) anbot. Bei dieser Methode wird davon ausgegangen, dass körperliche Verspannungen der Abwehr verdrängter Gefühle dient (was meiner Ansicht nach auch völlig richtig ist). Daraus wird dann gefolgert, dass man die unterdrückten Gefühle befreien (und somit bearbeiten kann), indem der körperliche Widerstand und die körperliche Abwehr mit Hilfe von Körperübungen solange gestresst wird, bis der Körper die Spannung nicht mehr halten kann, der Widerstand zusammenbricht und das Gefühl hervorbricht. - Dies hat leider bei mir nicht viel geholfen, da ich ein Mensch bin, der auf Druck mit noch mehr Widerstand reagiert und der auch unangenehme Situationen ewig lange halten kann.....

Nach 2,5 Jahren Bioenergetik erfuhr ich dann von der HAKOMI-Psychotherapie.
Hier wird der Widerstand vom Therapeuten nicht bekämpft, sondern im Gegenteil sogar als etwas sinnvolles und dazugehörendes vom Therapeuten unterstützt. Erst wenn sich das Unbewusste in der Therapie wirklich sicher fühlt, kann es den Widerstand und die Abwehr aufgeben, und die empfindlichsten Informationen und Gefühle wirklich auftauchen lassen.
Aufgrund meiner Erfahrungen leuchtete mir dies sehr ein, so dass ich schließlich wechselte.... und somit erste Erfahrungen damit machte, dass sich etwas nur dann wandeln kann, wenn es (zunächst) einmal da sein darf.

Während meiner Hakomi-Therapie lernte ich dann irgendwann auch 'Focusing' als Selbsthilfemethode kennen (siehe auch "Focusing - meine Erfahrungen damit"). Es gab schon damals neben meiner Therapie immer wieder Zeiten, in denen ich Focusing praktizierte. 
Auch im Focusing ist es wichtig, alles in einem selbst genau so zu nehmen, wie es ist.

Lediglich der 'Innere Kritiker' (oder der 'Innere Antreiber') wurde im ursprünglichen Focusing zunächst als etwas angesehen, was bekämpft und zum Schweigen gebracht werden muss, damit der Prozess nicht gestört wird.  - Erst später durch den Focusing-Dialekt von 'Ann Weiser Cornell' (siehe "Der Stimme des Körpers folgen") kam dann die Einsicht, dass auch der 'Innere Kritiker' eine gute Absicht hat (und er wahrscheinlich damals in der Kindheit auch nur dem Überleben diente), und man sich den Kritiker ebenso akzeptierend zuwenden sollte. (Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass hinter dem Inneren Kritiker meist eine Angst steckt und man den Kritiker in der Focusing-Sitzung fragen kann, wovor er sich fürchtet.)

Während und nach meiner Therapie zogen mich immer die verschiedensten Bücher an, in denen es um Selbstliebe, Selbstakzeptanz und darum ging, alles in sich selbst anzunehmen.... Ich wollte mehr darüber erfahren, wissen wie es geht, wie ich es anwenden kann.

Nach einem Umzug beendete ich dann meine Einzeltherapie und meine Workshop-Besuche
und beschäftige mich seither mit Selbsthilfemethoden und mit Möglichkeiten, mich selbst zu begleiten.
Dabei suchte ich nach den verschiedensten Ansätzen - Focusing, sowie einige Weiterentwicklungen von Focusing waren nur einige davon.

Schließlich lernte ich die 'Körperzentrierte Herzensarbeit' und später die 'Transformations­therapie' (und auch hier wieder einige ähnliche Methoden) kennen, bei welchen es um das akzeptierende und bejahende körperliche  Fühlen der  eigenen Gefühle geht.

Inzwischen war mir schon sehr klar, wie Akzeptanz und Selbstakzeptanz nutzbringend angewandt werden kann,
jedoch machte meine Wissen und meine praktische Erfahrung noch einmal einen großen Sprung, als ich die Internetseite von 'Bill Ferguson' kennenlernte, über den ich ja hier im Blog bereits in vielen Beiträgen schrieb. Von ihm lernte ich theoretisch und praktisch, wie hilfreich es ist, nicht nur den eigenen Gefühlen, sondern auch Sachverhalten, also äußerlichen (vielleicht unangenehmen) Bedingungen, zuzustimmen.
(Ja, es kann sogar sinnvoll sein, nicht nur den äußerlichen Bedingungen zuzustimmen, die bereits eingetreten sind - sondern sogar dem Eintritt eines zukünftigen Ereignisses zuzustimmen, dessen Eintreten man befürchtet.... z.B. den Partner oder die Arbeit zu verlieren.....
Dieses Zustimmung bedeutet ja nicht, dass ich dieses unerwünschte Ereignis haben will - sondern echte Zustimmung hilft, aus Angst und Tunnelblick auszusteigen..... und innerlich frei zu werden.... (um dann in einem zweiten Schritt auch schauen zu können, ob und wie man das Ganze aus dieser Inneren Freiheit heraus vielleicht im eigenen Sinne gestalten kann.....))


..... (Fortsetzung folgt) .....

Samstag, 14. April 2012

Der Stimme des Körpers folgen

Als ich letztes Wochenende bei meinen Eltern war, lief mir das Buch "Focusing - Der Stimme des Körpers folgen" von Ann Weiser Cornell wieder über den Weg. In diesem Buch wird eine bestimmte Art des Focusing-Prozesses beschrieben, den ich in meinem Beitrag "Focusing - meine Erfahrungen damit" in der Reihe Reihe "Weiterführende Persönlichkeitsentwicklungsmethoden" nicht erwähnt hatte.

Bei 'normalen' Focusing versucht man immer das Ganze zu betrachten. Daher focusiert man auf "Alles zum Thema xy" (z.B. auch "Alles zu meiner Angst vor fremden Gruppen").
Beim Ansatz von Ann Weiser Cornell betrachtet man eher Teile (Persönlichkeitsanteile), und beendet somit, die unbewusste Identifikation mit diesen Teilen. So sagt man zum Beispiel nicht, "ich bin ängstlich", sondern "ein Teil von mir hat Angst" oder "Etwas in mir hat Angst".
(In der K!KG-Arbeit würden wir stattdessen sagen "Da ist Angst" und somit die Angst nicht in den persönlichen Besitz nehmen, da sie eventuell auch von anderen Personen (insbesondere aus der Familien) übernommen sein könnten.)

Jedenfalls habe ich vor langer Zeit diese Art und Weise Focusing gemacht, bin dann jedoch davon abgekommen, weil ich den Eindruck habe, durch die Teile Betrachtung zu sehr die Verantwortung für mich wegzuschieben und auf irgendwelche Teile zu schieben ("ich kann nichts dafür, dass ich mich so blöd verhalte, das ist ein Teil in mir").
Aus diesem Grund ist es mir lieber, eher gleich die Aufmerksamkeit auf das Ganze zu legen, das "Teil" zu umarmen, aber es dann auch schon bald in mein Herz und in mein Ganz-Sein mit aufzunehmen.

Prinzipiell kann ich sagen: Das oben genannte Buch ist ein wirklich gutes Einsteiger-Buch, allerdings stellt sich die Frage, auch welche Art und Weise Focusing am nützlichsten ist (was wohl auch von Person zu Person ganz unterschiedlich sein kann).

--- --- ---

Hakomi-Psychotherapie, oder Focusing-Sitzungen (alleine oder mit Begleiter) scheinen, einfach schon durch die Vorgehensweise und die Art wie begleitet wird oder wie Fragen gestellt werden, eher die kindliche Seite in mir anzuregen. Insbesondere passiert mir das auch bei dem Ansatz von Ann Weiser Cornell.
Bei der K!KG-Arbeit wird dagegen bei mir eher eine "erwachsene Energie", die eigenverantwortliche Seite in mir,  hervorgerufen.
Jetzt, wo mir das oben genannte Buch wieder in das Bewusstsein gekommen ist, merke ich nochmals so richtig den Unterschied.
Ein bisschen löste dies jetzt auch eine Unsicherheit in mir aus und die Frage, ob ich durch das bewegen in die starke und erwachsene Energie nicht vielleicht irgendwie auch Gefühle von "Kleinsein", "Schwäche", "Hilflosigkeit" vermeiden will?????
Es geht mir also einerseits um die Frage, welche Vorgehensweise ist Wirkungsvoller - aber auch um die Frage, welche Vorgehensweise nicht ausblendet, was eigentlich gesehen werden müsste....

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Fertig

Irgendwie bin ich von meinem Arbeitsalltag nun doch ziemlich fertig..... und ziemlich froh, nun zwei gute Wochen frei zu haben.....

Aus dem letzten Ausbildungsblock wirkte in mir auch noch einiges nach. Also habe ich diese Nachwirkungen genossen und seither nur kleine, kurze Sitzungen gemacht.

(Ich hoffe, ich werde, sobald ich etwas ausgeruhter bin, den Urlaub für wieder neue 'Sitzungen' nutzen.)

Ansonsten mache ich neuerdings immer wieder Übungen um meinen Mittelpunkt, mein Hara zu stärken. Das tut mir gut und ich fühle mich tatsächlich zentrierter und in meiner Kraft. (Diese Übungen habe ich von Anando Würzburger's Internetseiten hara-awareness.de. Ihre Übungs-CD finde ich ebenfalls sehr gut: "Die Hara Meditation- Kraft der Mitte".)

Freitag, 18. November 2011

Systemische Übungen II

In meinen 'Sitzungen' spielt ja immer das "Zustimmung", "Wahrnehmen-was-ist", "sich körperlich weiten", usw. eine wesentliche Rolle spielt.  -  Immer wieder spielen auch Systemische Sichtweisen mit hinein, wie ich sie in Seminaren mit Familienaufstellungen oder durch die KiKG-Arbeit kennenlernte. 

Seit 4 Monaten mache ich ja schon immer wieder Übungen aus dem Buch "Die Heilung: Gesund werden, gesund bleiben" von Bert Hellinger.
Neuerdings kam jetzt noch das Buch "Wie Sie alte Wunden allein heilen und neue Kraft schöpfen: Familienaufstellung ohne Stellvertreter. Ein Selbsthilfebuch mit CD" von Bertold Ulsamer dazu.

In beiden Büchern werden die verschiedensten Themen behandelt, so dass man eine Übersicht bekommt, was überhaupt in Familienaufstellungen auftauchen und bearbeitet werden kann.
Zu jedem dieser Themen gibt es dann Übungen, womit man das Thema ohne Familienstellen, also in Selbsthilfe, bearbeiten kann. (Wobei es natürlich auch sein kann, dass man für bestimmte Themen trotzdem einen Begleiter braucht.)

Das Buch von Ulsamer geht meiner Ansicht nach verständlicher und systematischer auf die verschiedenen Systemischen Probleme und deren Bearbeitung ein. Es erscheint mir auch vollständiger, allerdings fehlt hier das Thema "Unterbrochene Hinbewegung", was ja auch ein Thema von mir ist - und wozu es in "Die Heilung" gleich zwei Übungen gibt.

Das Buch "Die Heilung" dagegen ist mehr darauf zugeschnitten, sich körperliche Krankheiten anzuschauen.... (Krankheiten haben neben den medizinischen Aspekten, die natürlich nur ein Arzt oder Heilpraktiker behandeln kann, oft auch psychische und systemische Aspekte.)
Man kann dieses Buch jedoch auch einfach nur zum Bearbeiten seiner verschiedensten Systemischen Probleme verwenden.

Während man mit "Die Heilung" seine Themen in der innerlichen Vorstellung bearbeitet, gibt es in Ulsamers Buch darüber hinaus auch Anleitungen, wie man seine Probleme mit Figuren, oder sogar richtig im Raum, selbst aufstellen kann. (Ein Drittel der ca. 75 Übungen sind bei Ulsamer übrigens auf der beigefügten CD.) 

Insgesamt baut das Buch von Ulsamer auf das traditionelle Familienstellen (bis einschließlich "Die Bewegungen der Seele") auf.
Hellingers Buch führt dagegen vor allem in "Die Bewegungen des Geistes", also in das "Neue, Geistige Familienstellen" ein.  - Somit wirkt dieses Buch einerseits deutlich abgehobener(!), bringt jedoch andererseits völlig neue Einsichten über die Beschaffenheit der Welt ..... und ist sicherlich eine Fundgrube für jeden, der sich für das "Geistige Familienstellen" interessiert.


Insgesamt kann man sagen: Zwei wirklich gute Bücher mit verschiedenen Schwerpunkten und für verschiedene Vorlieben!
Ich selbst würde fast vorschlagen, zuerst mit "Wie sie alte Wunden allein heilen" zu arbeiten..... um dann Monate später mit "Die Heilung" noch darüber hinauszugehen......

Samstag, 6. August 2011

Focusing - meine Erfahrungen damit

Einleitung:
Nach langer Pause möchte ich die Reihe "Weiterführende Persönlichkeitsentwicklungsmethoden" noch ergänzen.... um eine Methode, die auf meiner "Über mich"-Seite als eine 'zu meinem Erfahrungsschatz gehörende Selbsthilfemethoden' erwähnt wurde, die ich jedoch bisher noch nicht vorgestellt habe.

Wie bei allen meinen Erfahrungsberichten zu "weiterführenden Methoden der Persönlichkeitsentwicklung" kann dieser Beitrag nur als kurzer Einstieg in die Methode dienen.

Die Entstehung der Methode:
Focusing wurde im Zusammenhang der Klientenzentrierten Psychotherapie (Carl Rogers) seit den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts von Eugene T. Gendlin, Professor für Philosophie und Psychologie an der Universität Chicago entwickelt.

Beim Auswerten von Krankenakten und zugehörender Filmaufnahmen von Therapiesitzungen machte Gendlin eine wichtige Entdeckung:
Bei Klienten, die während der Therapiesitzungen nicht nur über ihre Themen redeten, sondern dabei auf eine ganz gewisse Art und Weise nach innen spürten, verlief die Therapie oft sehr schnell und erfolgreich - bei den anderen Klienten oft langwierig und nur mit wenig Erfolg.

Diese Art des 'Nach-Innen-Spürens' wurde von Gendlin dann näher erforscht und von ihm 'Focusing' genannt. Zunächst wollte Gendlin einfach nur eine Anleitung erarbeiten, wie Klienten ihre Therapie erfolgreicher machen können.....
'Focusing' entwickelte sich dann jedoch zu einer Selbsthilfe-Methode - und zu einer Methode, wie sich Focusing-geschulte Übende gegenseitig bei ihren Themen begleiten können (partnerschaftliches Focusing).
Jahre später wurde 'Focusing' dann im deutschsprachigen Raum von Klaus Renn und Dr. Johannes Wiltschko zu einer vollständigen Psychotherapiemethode weiterentwickelt.

Die Methode:
Focusing gehört zu den Persönlichkeitsentwicklungsmethoden, bei denen man über den Körper nach innen ganz tief in sich selbst hineinzugeht.
Man fragt sich praktisch, wo im Körper man das aktuelle Thema spüren kann, lässt sich quasi vom Körper quasi eine 'Innere Aura' zu dem Thema geben.
Gendlin nennt dies den Felt Sense, das noch Ungeformte, das Implizite, aus dem dann Gefühle, Körperempfindungen, innere Bilder und Worte erst erst noch entstehen.
Mit diesem "Expliziten" arbeitet man dann.... durch spezielle Fragen oder Vorgehensweisen.... und so wie sich das "Explizite" sich dabei verändert, so verändert sich auch das eigene Fühlen, ja die gesamte innere Welt.

Gemeinsamkeiten mit den anderen vorgestellten Persönlichkeitsentwicklungsmethoden:
Die Begegnung mit dem eigenen 'Inneren' funktioniert auch hier nur dann, wenn man das-was-im-inneren-da-ist annimmt und akzeptiert. In den anderen Fällen macht das innere zu!

Eine Gemeinsamkeit mit den 'Methoden zum Fühlen und Verarbeiten der eigenen Gefühle' (z.B. "Körperzentrierte Herzensarbeit") ist, dass man bei all diesen Methoden sehr stark über den Körper vorgeht! - Während man bei sich der 'Herzensarbeit' über den Körper jedoch den Gefühlen zuwendet, arbeitet man beim Focusing über das oben beschriebene "Implizite".

Lernmöglichkeiten, Bücher, CDs:
Derartige erfahrungsorientierte Methoden mit Worten erklären zu wollen ist wahrscheinlich genauso aussichtslos, wie einem von Geburt an Blinden erklären zu wollen was Farben sind. Es ist etwas, dass man nicht theoretisch wissen, sondern nur praktisch erfahren kann!

So kann man Focusing natürlich an Besten in einem Seminar lernen.
Meine Lebensgefährtin und ich machten sehr gute Erfahrungen mit einem Trainer des DAF (Deutsches Ausbildungsinstitut für Focusing und Focusing-Therapie), die sehr gut und fundiert ausgebildet sind.
(Kurse anderer Trainer gibt jedoch auch an Volkshochschulen.)

Wenn man diese Methode überhaupt von Büchern lernen kann, dann wohl am Besten aus "Dein Körper sagt dir, wer du werden kannst. Focusing - Wege der inneren Achtsamkeit" von Klaus Renn. Allerdings ist dann sehr regelmäßiges Üben erforderlich, um sich diese Methode wirklich anzueignen.

Zum Einstieg einfacher finde ich da schon fast, zunächst nur den inneren Kern von Focusing zu lernen, denn: Eigentlich basiert ein wesentlicher Teil von Dr. Peter Levine's Trauma-Heilungs-Methode 'Somatic Experiencing' auf Focusing. In dem in meinem Beitrag über Somatic Experiencing vorgestellten Buch (mit Übungs-CD) gibt es einige wesentliche Übungen zu den Focusing-Basics - angeleitet sogar auf der dem Buch beiliegenden CD. Wer also erst mal nur fundiert den wichtigsten und grundlegenden Kern des Focusing lernen will, dem sei dieses Buch empfohlen.

Einzelsitzungen:
Manchmal kann es sinnvoll sein, sich neben der Selbsthilfe (oder auch ausschließlich) von jemandem unterstützen zu lassen.
Neben der Möglichkeit, Focusing zu Selbsthilfe anzuwenden, oder partnerschaftliches Focusing (zwei oder mehrere Focusing-Übende begleiten sich gegenseitig) wird Focusing als Beratungs- oder als Psychotherapie-Methode angeboten.

Wer sich über Lebensentscheidungen klar werden will, findet sicher bei einem Focusing-Berater Hilfe.
Wer bei tiefgehenden psychischen Problemen Hilfe suchen will, ist bei einem Focusing-Therapeuten  sicherlich besser aufgehoben, da diese in der Regel eine wesentlich längere Ausbildung hinter sich haben. (Ich sage "in der Regel" da es auch Ausbildungsinstitute gibt, bei denen man schon nach kurzer Zeit zu Focusing-Therapeuten ernannt wird. Fundiert ausgebildet sind sicherlich die Therapeuten mit Abschluss am DAF-Institut, es gibt aber sicherlich noch andere gute Institute.)

Focusing-Therapie wird teilweise von Heilpraktikern angeboten, manchmal findet man auch Psychotherapeuten mit Zusatzausbildung in Focusing.

Meine Erfahrungen:
Focusing ist die psychologische Selbsthilfemethode, die ich schon am längsten kenne.
Ich habe diese Methode zunächst aus Büchern gelernt, und dann immer wieder mal (auch schon neben meiner Psychotherapie) als für meine Empfinden 'nutzbringende Ergänzung' angewandt.

Erst viel später wollte ich diese Methode dann noch präziser lernen und besuchte zusammen mit meiner Lebenspartnerin eine 8-Wochenenden dauernde Ausbildung zu dem oben beschriebenen partnerschaftlichem-Focusing. - Auch das empfand ich als sehr hilfreich....

Irgendwie bin ich dann aber zunächst doch wieder von Focusing abgekommen. Das lag zum einen sicher auch daran, dass es mir zumindest bei großen Themen nicht immer leicht fiel, so tiefgehend an mir selbst zu arbeiten - und ich wohl auch nicht mit meiner Lebensgefährtin so tief an diesen Themen arbeiten wollte. - Andererseits lag es daran, dass ich zu dieser Zeit gerade etwas ganz andere kennenlernte.......

Doch irgendwie kehrte ich auch immer wieder zu Focusing (und anderen ähnlichen Methoden) zurück.

Wenn wenn ich heute eine Sitzung mit mir selbst mache, dann schöpfe ich aus allen kennengelernten Methoden, aus meinem gesamten Erfahrungsschatz....

Weitere Informationen:
Ich sehe gerade, dass es auch auf Wikipedia bereits einen umfangreichen Artikel über Focusing gibt.

Mittwoch, 13. Juli 2011

Systemische Übungen

Neben meiner Selbst-Therapie mit dem Tao-Zustimmungs-Weg beschäftige ich mich zur Zeit nebenbei auch noch mit Bert Hellingers Ansatz der Systemischen Therapie (ich lese gerade sein Buch "Die Heilung").

Dieser Ansatz ist doch recht anders, als das was ich an Vorgehensweise bezüglich "Zustimmung" und "Gefühle-fühlen" hier im Blog beschrieb. Andererseits passt es aber auch gut dazu, weil es auch bei Hellingers Ansatz sehr stark um Zustimmung geht.

Anders als die anderen Ansätze und Bücher werde ich dieses Thema hier nicht theoretisch beschreiben können. - Es steckt hier eine nicht so ohne Vorerfahrung verständliche Weltsicht dahinter... - und das Thema ist doch sehr komplex!

Selbst das oben genannte Buch, das ja ein Übungs-Buch auch für Neulinge ist, kann meiner Ansicht nach das Thema teilweise wirklich nur andeutungsweise behandeln.

Ich wollte dies hier nur kurz andeuten, weil ich nun ja auch immer wieder Übungen aus dem Buch machen werde...... und dies ja insgesamt in mein Leben mit hineinspielen wird. - Insgesamt hatte ich mit dem Thema "Systemisches" ja auch hier im Blog immer wieder zu tun..... und ich habe positive Erfahrungen damit gemacht.

Mittwoch, 26. Januar 2011

Somatic Experiencing - weitere Gedanken dazu

 Die Leser-Frage zu meinem Beitrag "Somatic Experiencing - mein erster Kontakt damit" regt mich an, noch etwas über dieses Thema zu schreiben.

 Dr. Peter Levine hat entdeckt, wie Tiere sich mit rein körperlichen Mitteln von schweren Traumatas befreien (z.B. Eisbär wird von Hubschrauber gejagt und betäubt, um einen Chip an ihm zu befestigen; Tiere waren schon in den Klauen ihres Fress-Feindes, konnten aber wieder entkommen).

 Während sich also die Tiere durch körperliche Maßnahmen anscheinend sehr schnell von Traumatas befreien, bleiben beim Menschen fast immer dauerhafte Schäden, auch auf der körperlich-nervlichen Ebene, zurück. Die Folgen dieser Schäden sind:
  • Dauerhaft fehlende Aggression und die fehlende Fähigkeit, mit Aggression umzugehen.
  • Fehlen des natürlichen Fluchtimpulses.
  • Ein Umgang mit Angst, der automatisch zu Starre (Totstellreflex) führt.

 Der Ansatz beim Menschen geht im "Somatic Experiencing" jedoch über das bei Tieren beobachtete "Trauma-Heilen" weit hinaus. Hier ist es wichtig,
  • den natürlichen Kontakt zum Boden wieder zu gewinnen,
  • die eigenen Körpergrenzen wieder zu integrieren,
  • und das In-sich-hineinspüren (so ähnlich wie ich es hier im Blog beim Bearbeiten der Gefühle beschreibe.
 Erst am Schluss kommt dann das bei Tieren beobachtete Schütteln dazu.... das, nachdem man all die anderen Übungen machte, dann oft automatisch geschieht.
 Und am Schluss, nachdem man die nötige Achtsamkeit erlernt hat, wird dann auch wieder die Aggression, der Flucht-Impuls, und die Reaktion auf Angst integriert.

 Ich schreibe das Ganze hier ein bisschen flappsig, weil ich hier im Blog das Thema sowieso nur kurz andeuten kann (wobei dann alles aus seinem Zusammenhang gerissen ist).
 Wer sich näher mit Trauma-Heilung, oder auch nur mit 'ganz-tief-in-sich-spüren', beschäftigen will, dem kann ich das Buch als ergänzendes Hilfsmittel zu meinem Blog wirklich sehr empfehlen....

Freitag, 14. Januar 2011

Von der ProblemTrance zur LösungsTrance

Vor längerer Zeit habe ich mal an einem anderen Ort ein interessantes Buch vorgestellt, das zumindest teilweise zu dem Thema dieses Blogs passt. Ich möchte es meinen Lesern hier nicht vorenthalten:
Wiederum ein ganz anderer Ansatz der Persönlichkeitsentwicklung kommt aus der Richtung der "Lösungsorientierten Psychotherapie". Bill O'Hanlon hat in seinem Buch "Probiers mal anders! Zehn Strategien, die Ihr Leben verändern" dieses Thema auf sehr gute und praktikable Weise der Selbsthilfe zugänglich gemacht:

Im Gegensatz zu den anderen hier vorgestellten Methoden liegt hier der Ansatz mehr auf der Handlungsebene. Es geht darum, das zu tun, was funktioniert (was bereits in der Vergangenheit funktioniert hat) - und das nicht zu tun, was eben nicht funktioniert.

Wichtig ist hier bei auch, die Aufmerksamkeit weniger auf das Problem zu lenken - sondern aus der Problem-Trance herauszutreten - und in eine Lösungs-Trance hineinzutreten, die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was sich ändern lässt...

Grundsätzlich werden in dem Buch folgende Themen behandelt (ich orientiere mich hier NICHT am Inhaltsverzeichnis):
* Wahrnehmen der eigenen Gefühle, ohne sein Verhalten davon beeinträchtigen zu lassen;
* Akzeptanz der eigenen Gefühle, Akzeptanz von Wahrnehmungen, der eigenen Lebensgeschichte, des wunden Punktes, der eigenen sexuellen Vorlieben und Wünschen;
* Verschiedene Möglichkeiten der Aufmerksamkeitsverlagerung;
* Verschiedene Möglichkeiten, Vorgehensweisen / Verhalten zu ändern;
* Der Nutzen von "Paradoxen Verhaltensweisen";
* Möglichkeiten zur Verbesserung von Beziehungen (!);
* Möglichkeiten die eigenen immer wieder erzählten Problem Geschichten zu erkennen und zu verändern;
* und natürlich: Verschiedene Möglichkeiten, mit Hilfe von Lösungsorientierter Sichtweise und Lösungsorientierten Fragen auf eine funktionierende Lösung zu kommen (!!!).

O'Hanlon stellt in seinem Buch zehn Lösungsschlüssel vor.
Er meint, dass nicht jeder Lösungsschlüssel zu jedem passt, sondern es für verschiedene Menschen auch unterschiedliche Lösungen gibt, so dass jeder, unabhängig von der Meinung von Experten, seine eigene Lösung finden kann...

In einigen Kapiteln geht es sehr stark um Akzeptanz und um das Gefühle fühlen.
Auch andere Kapitel sind teilweise sehr interessant, führen jedoch vom Thema dieses Blogs weg, so dass ich nicht näher darauf eingehen möchte.

Freitag, 31. Dezember 2010

KiKG-PrEssenz-Ausbildung

Eine weitere Frage, welche mir diese Leserin stellte: "…und Du schriebst etwas von einer KiKG-Ausbildung: Was ist das?"

Die KiKG-Arbeit (Ki-, Körper- und Gestaltarbeit) ist eine von Joel Weser entwickelte Methode, in welche seine Erfahrungen aus der Gestaltarbeit, aus dem Famillienstellen und aus 35 Jahren Kampfkunst eingeflossen ist.

Es geht dabei darum, in eine bestimmte Art innerliche Präsenz zu kommen...., in eine Präsenz in der Essenz (daher PrEssenz-Arbeit), in welcher man mit dem Leben, mit innerlichen und äußerlichen Anforderungen besser umgehen kann (also das, was ich auch hier in meinem Blog auch beschreibe).

Die KiKG-PrEssenz-Arbeit setzt sich zusammen aus den hier bereits ein paar mal kurz angeschnittenen Körperübungen, in welchen man selbst und am eigenen Leibe erfahren kann, dass Entspannung, sich innerlich Lösen, Zustimmen, eine Situation erleichtern oder sogar auflösen kann.
Ansonsten gibt es die Innen-Raum-Reisen, in denen man sich einfach im eigenen Inneren "Mitten-in-die-Situation" hineinsetzt und dabei allem zustimmend fühlt, was dabei auftaucht. (Dies ist das, was ich immer wieder mache und hier im Blog auch beschreibe.)
Des Weiteren lernen wir systemische Zusammenhänge kennen, die in viele Lebensthemen manchmal tiefer hineinspielen, als man anfangs denken könnte....!

(Einführende Gedanken und weiterführende Links über die KiKG-Arbeit schrieb ich bereits unter "Körperlicher Druck, Abwehr und Zustimmung". - Alle meine Beiträge über dieses Thema findet man unter dem Label (Schlagwort) "KiKG".

Ich sehe Joel als meinen wichtigsten Lehrer.
Ich mache bei ihm die Ausbildungsgruppe "Die Kunst des Führens und Begleitens".... die dazu dient, genau diese PrEssenz im eigenen Leben zu entwickeln....  - Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr lernt man auch, wie man andere Menschen begleiten kann, diese PrEssenz ebenfalls in ihrem Leben zu entwickeln und zu nutzen (aber so weit bin ich noch nicht).

Donnerstag, 25. November 2010

Denken und Angst bei Mensch und Tier

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen der Angst eines Menschen und der Angst eines Tieres.

Angenommen, ein kleiner Hund wird von einem Passanten getreten. Am nächsten Tag passiert das selbe wieder. Wenn dieser Hund diese Person nun ein drittes Mal sieht, dann bekommt er schon von vornherein Angst und läuft weg.

Wenn der Hund seinen Peiniger jedoch nicht sieht, dann hat er auch keine Angst!
Wir Menschen sind hier anders. Wir denken darüber nach, dass dieser böse Mensch ja vielleicht nochmals wieder kommen könnte..... und was wir dagegen tun könnten, wie wir uns wehren oder verstecken könnten..... und während wir darüber nachdenken haben wir dauerhaft Angst.

(Dieses Beispiel stammt aus dem Buch "In Abstand zur inneren Wortmaschine: Ein Selbsthilfe- und Therapiebegleitbuch auf der Grundlage der Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT)" von Steven C. Hayes, Spencer Smith, und Gerhard Kugler. Die "Akzeptanz- und Commitment-Therapie", die sich als die dritte Generation der Verhaltenstherapie sieht, dreht sich ebenfalls sehr stark um Achtsamkeit und Zustimmung. Da dieser Ansatz allerdings wesentlich rationaler ist, als der hier in Blog beschriebene, werde ich hier nicht tiefer darauf eingehen. 
In diesem durchaus empfehlenswerten Buch gibt es eine Vielzahl sehr interessanter Übungen, die allerdings auch durchgeführt werden wollen, wenn man etwas von diesem Buch haben will.)

Freitag, 19. November 2010

Somatic Experiencing - mein erster Kontakt damit

Ich habe die letzten Tage so ganz nebenbei (zum Beispiel während der Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln) wieder begonnen die Einstiegsübungen aus dem Buch "Vom Trauma befreien: Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen." von Dr. Peter Levine zu machen. Meine Erfahrungen mit Somatic Experiencing beschränken sich rein auf dieses Buch und die beigefügte Begleit-CD.

Auch hier zunächst wieder ein älterer Text von mir zu diesem Thema:
Der Stress und Traumaforscher Dr. Peter Levine stellte fest, dass alle Traumen zu körperlichen Blockaden führen. Man muss sich an Traumen garnicht erinnern können, man muss nur an der körperlichen Blockierung arbeiten, um das Trauma zu lösen.
Auch hier gibt's ein Buch mit Anleitung auf CD ("Vom Trauma befreien: Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen. Mit 12 Übungen auf CD" von Peter A. Levine), was ich bei einem leichten Trauma (2 Stürze im Winter, eine verletzte Hand, Angst nochmals zu stürzen, irgendwie total in meiner Kraft gehemmt) ausprobiert habe. Ich habe die Übungen von der CD mehrmals angewandt, habe allerdings nur etwa 66% der Übungen gemacht, dann war ich durch Seminarbesuche mit Anderem beschäftigt, und langsam löste sich das Problem dann wieder auf...

Ergänzende Anmerkung:
Dieses Buch enthält einen theoretischen und eine praktischen Teil. Die Übungen aus dem praktischen Teil sind auch auf der CD zu finden.

Die im praktischen Teil aufgeführten 12 Schritte gliedern sich in drei Teile.
Zunächst gibt es vorbereitende Übungen, welche dabei helfen grundlegende Ressourcen zu entwickeln, wie z.B. die Körpergrenzen spüren oder gut geerdet und im Bauch zentriert zu sein.
Im zweiten Teil gibt es Übungen zum Nach-Innen-Gehen und spüren, wie ich sie auch aus anderen Methoden schon kenne.
Im dritten Teil gibt es spezielle Übungen, um durch das Trauma blockierte Fähigkeiten wie "Kämpfen", "Weglaufen" usw. wieder zu befreien. Dr. Peter Levine beobachtete beispielsweise bei Tieren, wie diese sich von einer schweren traumatischen Erfahrung lösen.  (Eisbär wird von Hubschrauber gejagt und mit Betäubungsgewehr betäubt, um eine Sonde an ihm zu befestigen. Tiere befanden sich bereits in den Fängen eines Raubtiers, konnten sich dann jedoch befreien.)

Eigene Erfahrungen mit dieser Methode:
Über eine frühere Erfahrung mit dieser Methode habe ich oben in dem Text ja bereits berichtet.
Prinzipiell denke ich, dass in jedem Menschen traumatische Erfahrungen gespeichert sein können, die von einem Sturz oder einer als Eingriff empfundenen, jedoch medizinisch notwendigen Operation, bis hin zu Kriegserlebnissen oder sexuellem Missbrauch reichen können.
Ich möchte deshalb einfach auch noch Hilfsmittel aus dieser Methode nutzen, um innerlich ganz frei zu werden.

Einzelsitzungen:
Es gibt auch in Deutschland Heilpraktiker und Psychotherapeuten, die mit dieser Methode arbeiten. Wie gesagt habe ich damit jedoch keine Erfahrung.

Samstag, 30. Oktober 2010

Fühl-CDs - Teil 3

In der Nacht von gestern auf heute schrieb ich bereits über die Gefühl-fühl-CDs von Robert Betz.

"Negative Gefühle in Freude verwandeln": Nur eine Meditation, hierüber schrieb ich bereits.

"Ärger, Wut und Hass in Frieden verwandeln": Über die erste Meditation  schrieb ich ebenfalls bereits.
Hier meine Meinung zur zweiten Meditation (Dauer 26,5 Minuten): In dieser Meditation besucht man wieder, ausgehend von einem aktuellen Gefühl, das innere Kind, geht also zu der Situation zurück, in welcher das Gefühl zum ersten Mal auftrat. - Diese Meditation gefiel mir ebenfalls deutlich besser als die aus "Negative Gefühle in Freude verwandeln". Auch hier der Nachteil, dass Robert Betz immer vom "Fühlen von Ärger und Wut" redete, während man diese CD wirklich zu fühlen aller Gefühle verwenden kann.

"Befreie und heile das Kind in dir": Diese CD möchte ich jetzt aktuell nicht ausprobieren, so dass ich nur ungenaues darüber schreiben kann. Soweit ich mich erinnere, wird bei den beiden Meditationen auf dieser CD das Innere Kind in der eigenen Vergangenheit besucht, und zwar in einer angenehmen und in einer unangenehmen Situation. Mit dem Bewusstsein eines Erwachsenen begibt man sich dann in das innere Kind und seine Gefühle hinein ..... und durchfühlt sie.....

Prinzipiell ist es bei Robert Betz's "Transformationstherapie" nun mal so, dass bei allen Meditationen die Vorstellung eines heilenden farbigen Lichts ein wesentlicher Bestandteil ist. Für mich persönlich war dies jetzt bei den letzten drei angewandten Meditationen überhaupt nicht wichtig und ich habe in diesem Punkt auch nicht richtig mitgemacht.
Leider gibt es keine Übungs-CD, die für mich wirklich ideal ist.

Anleitungen zum Gefühle-fühlen

Ein Bestandteil des "Tao der Zustimmung" ist das Fühlen der eigenen Gefühle, zumindest jedoch das 'Aufgeben des Widerstands' gegen die eigenen Gefühle.

Für die, die das nun praktisch anwenden wollen, habe ich in dem Beitrag 'Das WICHTIGSTE beim "Gefühle fühlen"!' die grundlegenden Informationen bereits zusammengestellt.

Wenn man noch mehr Informationen oder Hilfsmittel möchte, kann man die in den letzten Tagen von mir in der Serie 'meine Erfahrungen mit verschiedenen Methoden der Persönlichkeitsentwicklung / Selbsthilfe ' vorgestellten Hilfsmittel nutzen.

Wichtig ist, dahin zu kommen, das Ganze wirklich schon mal praktisch anzuwenden.
Hierzu genügen anfangs sicherlich auch die kostenlosen Einführungstexte der verschiedenen Autoren -  vielleicht ist jedoch am Anfang auch eine Übungs-CD nötig.

Viel Spaß damit.

Liebevolle Zwiesprache - meine Erfahrungen damit

Mit diesem Beitrag möchte ich meine Berichte über "Gefühle-fühl"-orientierte Methoden der Selbsthilfe / Persönlichkeitsentwicklung zunächst beenden. Auch hier zunächst wieder ein alter Text von mir zu diesem Thema:
Liebevolle Zwiesprache:
Peggy Paquet, ausgebildet in "Somatic Experiencing" (einer besonderen Form körperorientierter Trauma-Therapie) bei Peter Levine und in Logotherapie nach Viktor Frankl, hat als Synthese dieser beiden Methoden ihren eigenen, ebenfalls körperlichen Ansatz entwickelt, den sie "Liebevolle Zwiesprache" nennt. Eigentlich ruft "Zwiesprache" in diesem Zusammenhang falsche Assoziationen hervor, denn Frau Paquet's Methode ähnelt im Wesentlichen ebenfalls sehr stark der "Körperzentrierten Herzensarbeit".

Man kann diese Methode also einfach nur zum tiefen "Gefühle-fühlen" verwenden - der besondere Beitrag von Frau Paquet ist jedoch, dass sie eine besonderen Atemtechnik entwickelt hat, welche die Selbsthilfe auch bei Traumatas ermöglicht. (Natürlich ist es wichtig, die Methode Schritt für Schritt zu üben, zunächst mal nur auf kleinere Themen anzuwenden, und sich bei großen Traumatas zumindest anfangs begleiten zu lassen.)

Ich möchte noch anmerken, dass lt. Frau Paquet die "Liebevolle Zwiesprache" nicht für Menschen mit Persönlichkeitstörungen geeignet ist. Ich bin kein Arzt oder Psychotherapeut, könnte mir jedoch vorstellen, dass diese Aussage möglicherweise für alle von mir hier aufgeführten Methoden gilt!??

Kostenlosen Vortrag im Internet:
Von Frau Paquet gibt es mehrere Interviews (sind eigentlich eher Vorträge), in welchen sie das praktische Vorgehen mit ihrer Methode zur Selbsthilfe erläutert. Ich empfehle den einstündigen Vortrag "Liebevolle Zwiesprache in der Praxis. Teil 3." (Teil 3 ist irreführend, die Vorträge sind voneinander unabhängig) welcher auf der "Download-Seite von Radio Horeb" kostenlos heruntergeladen werden kann.

Einzelsitzungen:
Frau Paquet gibt Seminare und Einzelsitzungen im Raum München.
Mangels Erfahrung kann ich hierzu nichts weiter sagen.

Meine Erfahrungen mit dieser Methode:
Ich kenne die "Liebevolle Zwiesprache" nur von einem Volkshochschul-Vortrag, wollte sie jedoch der Vollständigkeit halber hier ebenfalls aufführen.

Der besondere Beitrag von Frau Paquet ist meiner Ansicht nach ihre Erfahrung mit der Anwendung des Gefühle-fühlens bei Traumatas - und insbesondere ihre hierfür verwendete Atem-Technik.

Ich glaube, diese Atem-Technik wird in dem Interview garnicht erwähnt, deshalb hier kurz:
Es geht darum, ganz tief und forciert mit dem Bauch auszuatmen, den Bauch also ganz bewußt beim Ausatmen einzuziehen.... - und ihn dann wieder loszulassen... den Einatem also nicht forcieren, sondern nur ganz automatisch kommen zu lassen....

Frau Paquet empfiehlt außerdem, sich garnicht so sehr auf die Ebene der Gedanken oder innerer Bilder einzulassen, sondern mit der Aufmerksamkeit beim Körper, beim Atmen und beim Gefühl zu bleiben...